Angestellte der Schweizer Botschaft in Colombo entführt


Roman Spirig
International / 27.11.19 14:24

Eine lokale Angestellte der Schweizer Botschaft in Colombo ist von Unbekannten längere Zeit gegen ihren Willen festgehalten und bedroht worden. Sie sollte geschäftsrelevante Informationen preisgeben. Die Schweiz hat den sri-lankischen Botschafter ins EDA zitiert.

Angestellte der Schweizer Botschaft in Colombo entführt (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Angestellte der Schweizer Botschaft in Colombo entführt (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Die Schweiz erachte den Zwischenfall als "sehr gravierenden und nicht akzeptablen Angriff" auf eine ihrer diplomatischen Vertretungen und deren Angestellte, bestätigte Pierre-Alain Eltschinger, Sprecher des Aussendepartements EDA, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA eine Meldung des Onlineportals lankanewsweb.net. Die Schweiz habe sofort reagiert und von den sri-lankischen Behörden eine rasche und lückenlose Aufklärung der Hintergründe verlangt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Hotels verzeichnen höhere Übernachtungen in Sommersaison
Wirtschaft

Schweizer Hotels verzeichnen höhere Übernachtungen in Sommersaison

Die Schweizer Hoteliers blicken auf einen guten Sommer 2019 zurück. Im Zeitraum von Mai bis Oktober verzeichneten sie in jedem Monat mehr Übernachtungen als im Jahr davor.

Autofahrer in Daiwil bei Kollision mit Traktor verletzt
Regional

Autofahrer in Daiwil bei Kollision mit Traktor verletzt

Ein Autofahrer ist gestern Abend in Daiwil bei einer Kollision mit einem Traktor verletzt worden. Er wurde von der Ambulanz ins Spital gebracht.

Obwalden legt 25,5 Millionen Franken für Umweltprogramme zur Seite
Regional

Obwalden legt 25,5 Millionen Franken für Umweltprogramme zur Seite

Für Umweltprogramme, die Obwalden mit dem Bund vereinbart hat, stellt der Kanton in den kommenden vier Jahren 25,5 Millionen Franken zur Verfügung. Der Grossteil wird für den Schutzwald eingesetzt.

Schweiz

"Zigeuner"-Plakat: Chefs der JSVP Kanton Bern erneut verurteilt

Nach dem Regionalgericht Bern-Mittelland hat auch das bernische Obergericht die Co-Präsidenten der Jungen SVP Kanton Bern wegen Rassendiskriminierung verurteilt. Die zweite Instanz sprach - wie die erste Instanz - bedingte Geldstrafen aus.