Angestellte der Schweizer Botschaft in Colombo entführt


Roman Spirig
International / 27.11.19 14:24

Eine lokale Angestellte der Schweizer Botschaft in Colombo ist von Unbekannten längere Zeit gegen ihren Willen festgehalten und bedroht worden. Sie sollte geschäftsrelevante Informationen preisgeben. Die Schweiz hat den sri-lankischen Botschafter ins EDA zitiert.

Angestellte der Schweizer Botschaft in Colombo entführt (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Angestellte der Schweizer Botschaft in Colombo entführt (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Die Schweiz erachte den Zwischenfall als "sehr gravierenden und nicht akzeptablen Angriff" auf eine ihrer diplomatischen Vertretungen und deren Angestellte, bestätigte Pierre-Alain Eltschinger, Sprecher des Aussendepartements EDA, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA eine Meldung des Onlineportals lankanewsweb.net. Die Schweiz habe sofort reagiert und von den sri-lankischen Behörden eine rasche und lückenlose Aufklärung der Hintergründe verlangt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Japan bittet USA um Auslieferung von mutmasslichen Ghosn-Helfern
Wirtschaft

Japan bittet USA um Auslieferung von mutmasslichen Ghosn-Helfern

Rund ein halbes Jahr nach der spektakulären Flucht des früheren Autobosses Carlos Ghosn hat Japan die US-Justiz aufgefordert, zwei mutmassliche Helfer auszuliefern. Der Antrag basiere auf dem gegenseitigen Auslieferungsabkommen zwischen beiden Ländern.

Frankreichs Regierung reicht Rücktritt ein - Macron nimmt an
International

Frankreichs Regierung reicht Rücktritt ein - Macron nimmt an

Die französische Regierung unter Premierminister Édouard Philippe (49) ist komplett zurückgetreten. Das teilte der Präsidentenpalast am Freitag in Paris mit. Philippe habe bei Präsident Emmanuel Macron den Rücktritt eingereicht, dieser habe ihn angenommen.

China will Verkauf von lebendem Geflügel auf Märkten verbieten
International

China will Verkauf von lebendem Geflügel auf Märkten verbieten

Als Konsequenz aus der Corona-Pandemie will China den Verkauf von lebendem Geflügel und das Schlachten der Tiere auf Märkten schrittweise verbieten. Das sagte Chen Xu von der Behörde für Marktregulierung am Freitag an einer Pressekonferenz.

Kim spricht von
International

Kim spricht von "leuchtendem Erfolg" im Kampf gegen Corona

Trotz der weltweiten Coronavirus-Krise ist Nordkorea nach Angaben von Machthaber Kim Jong Un von Infektionsfällen bisher verschont geblieben. Nordkorea habe es geschafft, dass das "bösartige Virus" nicht eingeschleppt und eine Epidemie verhindert worden sei, wird Kim zitiert.