Angestellte der Schweizer Botschaft in Colombo entführt


Roman Spirig
International / 27.11.19 14:24

Eine lokale Angestellte der Schweizer Botschaft in Colombo ist von Unbekannten längere Zeit gegen ihren Willen festgehalten und bedroht worden. Sie sollte geschäftsrelevante Informationen preisgeben. Die Schweiz hat den sri-lankischen Botschafter ins EDA zitiert.

Angestellte der Schweizer Botschaft in Colombo entführt (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Angestellte der Schweizer Botschaft in Colombo entführt (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Die Schweiz erachte den Zwischenfall als "sehr gravierenden und nicht akzeptablen Angriff" auf eine ihrer diplomatischen Vertretungen und deren Angestellte, bestätigte Pierre-Alain Eltschinger, Sprecher des Aussendepartements EDA, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA eine Meldung des Onlineportals lankanewsweb.net. Die Schweiz habe sofort reagiert und von den sri-lankischen Behörden eine rasche und lückenlose Aufklärung der Hintergründe verlangt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mädchen bei Sturz mit Kickboard in Unterägeri verletzt
Regional

Mädchen bei Sturz mit Kickboard in Unterägeri verletzt

Mit einem Kickboard ist ein fünfjähriges Mädchen am Montagabend in Unterägeri derart schwer gestürzt, dass es sich lebensbedrohliche Verletzungen zuzog. Der genaue Unfallhergang ist unklar.

AMS erhält grünes Licht für Osram-Übernahme
Wirtschaft

AMS erhält grünes Licht für Osram-Übernahme

Die Wettbewerbshüter der Europäischen Union haben die Osram-Übernahme durch den österreichischen Sensorspezialisten AMS ohne Auflagen gebilligt.

Keine Operationen mehr am Spital Rorschach
Schweiz

Keine Operationen mehr am Spital Rorschach

Der Verwaltungsrat der St. Galler Spitalverbunde hat entschieden, auch nach der Corona-Pause in Rorschach keine Operationen mehr durchzuführen. In Flawil soll hingegen der Betrieb nach den Sommerferien wieder starten.

US-Jeans-Hersteller Levi Strauss baut nach hohem Verlust Stellen ab
Wirtschaft

US-Jeans-Hersteller Levi Strauss baut nach hohem Verlust Stellen ab

Der US-Jeans-Konzern Levi Strauss ist im zweiten Quartal 2020 unter anderem wegen der Coronavirus-Krise in die roten Zahlen gerutscht. Nun will der Konzern 700 Stellen streichen.