Angestellte der Zuger Kantonsspital AG erhalten mehr Ferien


News Redaktion
Regional / 15.12.22 11:57

Die Angestellten der Zuger Kantonsspital AG erhalten ab 2023 zwei zusätzliche Ferientage. Dies sieht der überarbeitete Gesamtarbeitsvertrag vor, auf den sich das Spital und die Gewerkschaften geeinigt haben. Pro Kalenderjahr haben die Spitalangestellten damit neu je nach Alter 27 respektive 32 Tage Ferien.

Das Zuger Kantonsspital in Baar gewährt seinen Angestellten mehr Lohn und mehr Ferien. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Das Zuger Kantonsspital in Baar gewährt seinen Angestellten mehr Lohn und mehr Ferien. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Gemäss einer gemeinsamen Mitteilung der Sozialpartner vom Donnerstag sieht der revidierte Gesamtarbeitsvertrag auch Anpassungen bei der Lohnsystematik, den Funktionszulagen, dem Familienlohnzuschlag und bei den Dienstaltersgeschenken vor. Die Verbesserungen würden 0,5 Prozent der Lohnsumme ausmachen, hiess es im Communiqué

Das Zuger Kantonsspital gewährt ferner für 2023 einen Teuerungsausgleich von 2,2 Prozent. Die Spitalangestellten werden damit gleich behandelt wie die Angestellten des Kantons. Zudem werden 0,5 Prozent der Lohnsumme für individuelle und 0,3 Prozent für strukturelle Lohnanpassungen zur Verfügung gestellt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Todesopfer von Zugattacke 16-Jährige und 19-Jähriger
International

Todesopfer von Zugattacke 16-Jährige und 19-Jähriger

Bei den beiden Opfern des tödlichen Angriffs in einem norddeutschen Regionalzug am Mittwoch handelt es sich um eine 16 Jahre alte Jugendliche und einen 19 Jahre alten Mann. Das sagte Schleswig-Holsteins Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack am Donnerstag in Kiel.

Alan Cumming gibt Ehrenorden aus Protest gegen Monarchie zurück
International

Alan Cumming gibt Ehrenorden aus Protest gegen Monarchie zurück

Aus Protest gegen die britische Monarchie hat der schottische Schauspieler Alan Cumming einen staatlichen Ehrenorden zurückgegeben. Dies gab er am Freitag zu seinem 58. Geburtstag auf Instagram bekannt.

Gläubigerliste aus FTX-Konkurs umfasst auch die Finma
Wirtschaft

Gläubigerliste aus FTX-Konkurs umfasst auch die Finma

Die umfangreiche Gläubigerliste aus dem Konkurs der ehemals zweitgrössten Kryptobörse FTX reicht bis in die Schweiz. Neben einigen hiesigen Kryptounternehmen finden sich darauf auch weitere Schweizer Finanzunternehmen und auch die Finanzmarktaufsicht Finma.

Schweizer KMU setzen auf Zweitsitze in Asien
Wirtschaft

Schweizer KMU setzen auf Zweitsitze in Asien

Auf den asiatischen Markt ausgerichtete Schweizer KMU verlagern ihre Produktion nach Vietnam, Thailand oder Indien. Mit einem solchen zweiten Standort könnten sich Firmen auf eine möglich Eskalation in China vorbereiten, sagte Exportförderin Simone Wyss Fedele.