Angetrunkener Lieferwagenlenker baut Unfall in Ebikon


Roman Spirig
Regional / 03.12.20 13:20

Ein angetrunkener Lieferwagenlenker ist am Mittwochabend in Ebikon in einen Kandelaber gefahren. Der 69-Jährige wurde zur Kontrolle ins Spital gefahren.

Angetrunkener Lieferwagenlenker baut Unfall in Ebikon (Foto: KEYSTONE /  / )
Angetrunkener Lieferwagenlenker baut Unfall in Ebikon

Der Atemalkoholtest beim Lenker ergab einen Wert von 1,48 Promille. Er musste den Führerausweis abgeben.

Der nicht mehr fahrbare Lieferwagen wurde abtransportiert, wie die Luzerner Polizei am Donnerstag mitteilte. Der Sachschaden beträgt rund 6000 Franken.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Piksen in der Kirche - Englische Kathedralen werden zu Impfzentren
International

Piksen in der Kirche - Englische Kathedralen werden zu Impfzentren

In England sind die ersten Menschen in Kirchen gegen das Coronavirus geimpft worden. In der Kathedrale im nordenglischen Lichfield haben die Impfungen in der ungewöhnlichen Kulisse bereits am Freitag begonnen, in der berühmten Kathedrale in Salisbury in Südengland wurde ab Samstag zu den Klängen der Orgel gepikst. In den meisten Regionen finden Gottesdienste derzeit nur online statt, so dass die Gotteshäuser, die teilweise viel Platz bieten, leer stehen.

Spanischer Bergsteiger am K2 tödlich verunglückt
International

Spanischer Bergsteiger am K2 tödlich verunglückt

Beim Versuch, den K2 erstmals im Winter zu besteigen, ist der spanische Extrembergsteiger Sergi Mingote tödlich verunglückt. "Er wollte Geschichte schreiben (...) und ein tragischer Unfall setzte seinem Leben ein Ende", schrieb der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez auf Twitter.

Wegen mutiertem Coronavirus: Tessiner Regierung fordert Schliessung kleiner Grenzübergänge
Schweiz

Wegen mutiertem Coronavirus: Tessiner Regierung fordert Schliessung kleiner Grenzübergänge

Die Tessiner Regierung hat den Bundesrat gebeten, an der Südgrenze erneut systematische Kontrollen durchzuführen. Der aktuelle Grenzverkehr überschreite das übliche Mass des Berufsverkehrs, schreibt die Regierung am Montag in einer Mitteilung.

Fehlstart für Rekrutenschule im Homeoffice
Schweiz

Fehlstart für Rekrutenschule im Homeoffice

Die Rekrutenschule (RS) im Homeoffice hat einen Fehlstart hingelegt. Die im "Homeoffice" statt in die Kasernen eingerückten angehenden Wehrleute konnten sich erst im Lauf des Tages ins System einloggen, mit dem sie wegen der Pandemie ihre Ausbildung beginnen sollten.