Mindestens 25 Tote bei Angriff auf Sikh-Tempel in Kabul


News Redaktion
International / 25.03.20 07:28

Bei dem mutmasslichen IS-Angriff auf einen Tempel der Sikh- und Hindugemeinschaft in Kabul sind mindestens 25 Zivilisten getötet worden. Acht weitere Menschen seien verletzt worden, teilte das Innenministerium in der afghanischen Hauptstadt am Mittwoch mit.

Angehörige trauern um Opfer des Angriffs auf einen Sikh-Tempel in der afghanischen Hauptstadt Kabul. (FOTO: KEYSTONE/AP/Rahmat Gul)
Angehörige trauern um Opfer des Angriffs auf einen Sikh-Tempel in der afghanischen Hauptstadt Kabul. (FOTO: KEYSTONE/AP/Rahmat Gul)

Ein Angreifer wurde demnach getötet, 80 Menschen konnten aus dem Tempel gerettet werden.

Mehrere Angreifer waren am Morgen in das Gotteshaus eingedrungen und hatten sich Gefechte mit Sicherheitskräften geliefert, die versuchten, die Menschen im Tempel zu befreien. Ein Mitglied der Sikh-Gemeinde im afghanischen Parlament, Anarkali Kaur Honarjar, sagte, zum Zeitpunkt des Angriffs hätten sich rund 150 Menschen in dem Gebäude befunden.

Zu dem Angriff bekannte sich nach Angaben der auf die Beobachtung islamistischer Netzwerke spezialisierten US-Gruppe SITE die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). SITE berief sich auf ein entsprechendes Bekenntnis beim IS-Propagandaorgan Amaq.

Die radikalislamischen Taliban hatten eine Verantwortung für die Tat zuvor bereits zurückgewiesen. Der IS hat in der Vergangenheit bereits wiederholt Anschläge auf religiöse Minderheiten in Afghanistan verübt, darunter auf die Sikh- und Hindugemeinde. In dem mehrheitlich muslimischen Afghanistan leben schätzungsweise rund tausend Sikhs und Hindus.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sängerin Pink mit Coronavirus infiziert - Millionenspende für Tests
International

Sängerin Pink mit Coronavirus infiziert - Millionenspende für Tests

US-Sängerin Pink (40, "Just Like a Pill") hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Dies gab die zweifache Mutter am Freitagabend (Ortszeit) auf Instagram bekannt.

Queen macht Briten Mut:
International

Queen macht Briten Mut: "Wir werden uns wiedersehen"

Königin Elizabeth II. hat die Briten in einer historischen Rede zum Durchhalten in der Coronavirus-Pandemie aufgerufen - und ihnen Mut zugesprochen.

Frühlingswetter beschert Zuger Polizei am Wochenende viel Arbeit
Regional

Frühlingswetter beschert Zuger Polizei am Wochenende viel Arbeit

Die Zuger Polizei hat am Wochenende wegen des frühlingshaften Wetters viel zu tun gehabt: Bei der Kontrolle der verschärften Massnahmen führte sie allein am Sonntag über 600 Aufklärungsgespräche. Insgesamt stellte sie über 40 Ordnungsbussen und zwei Anzeigen aus.

Schweizer Finanzchefs halten starke Rezession für unvermeidbar
Wirtschaft

Schweizer Finanzchefs halten starke Rezession für unvermeidbar

Die Corona-Pandemie hat innerhalb kürzester Zeit die wirtschaftlichen Aussichten der Schweiz fundamental verändert. Schweizer Finanzchefs sind so pessimistisch wie noch nie.