Angriffspunkt zur Bekämpfung krankmachender Parasiten entschlüsselt


News Redaktion
Schweiz / 18.10.21 14:57

Ein internationales Team unter Leitung des Paul Scherrer Instituts (PSI) hat einen Angriffspunkt für Medikamente entdeckt, um krankmachende Parasiten zu entwaffnen. Sie identifizierten daraufhin einen Wirkstoff, der das Wachstum des Parasiten Toxoplasma gondii hemmt.

Forschende um Aswani Sharma und Natacha Gaillard vom PSI entdeckten einen Wirkstoff, der die Zellteilung des Toxoplasmose auslösenden Parasiten blockiert. (Pressebild) (FOTO: Paul Scherrer Institut/Markus Fischer)
Forschende um Aswani Sharma und Natacha Gaillard vom PSI entdeckten einen Wirkstoff, der die Zellteilung des Toxoplasmose auslösenden Parasiten blockiert. (Pressebild) (FOTO: Paul Scherrer Institut/Markus Fischer)

Der einzellige Parasit Toxoplasma gondii ist der Erreger der Toxoplasmose. Insbesondere schwangere Frauen fürchten sich vor dieser Krankheit, weil sie das ungeborene Kind so stark schädigen kann, dass es zur Fehlgeburt kommt. Ansteckungsherd ist beispielsweise schlecht durchgebratenes Fleisch oder Katzenkot. Toxoplasma gondii zählt wie der Malaria-Erreger, das Plasmodium, zu den sogenannten Apicomplexa.

Das Team um die PSI-Wissenschaftler Natacha Gaillard und Ashwani Sharma entschlüsselte nun die molekulare Struktur des Tubulins eines Wimperntierchens, das quasi identisch zu jenem in Apicomplexa sei, liess sich Gaillard in einer Mitteilung des Forschungsinstituts vom Montag zitieren. Tubuline sind fadenförmige Proteine, die eine massgebliche Rolle bei der Zellteilung spielen. Werden sie blockiert, gerät die Zellteilung durcheinander - die Parasiten können sich nicht mehr vermehren.

Genau dies gelang den Forschenden, nachdem sie in einer Datenbank auf eine Substanz gestossen waren, die sie auf den Namen Parabulin tauften. Parabulin dockte in einem Laborversuch gezielt an das Tubulin des Parasiten Toxoplasma gondii an und stoppte dessen Wachstum. Auf menschliche Zellen wirkte die Substanz nicht, wie das Team im Fachmagazin EMBO Molecular Medicine berichtet.

Derzeit mangle es an sicheren und wirksamen Medikamenten gegen Krankheiten, die von Apicomplexa hervorgerufen werden. Zudem entwickelten immer mehr Parasiten gegen herkömmliche Arzneimittel eine Resistenz, schreiben die Forschenden. Deshalb seien neuartige Wirkstoffe dringend erforderlich.

In der Tumorforschung sei das Tubulin-Protein denn auch schon sehr lange bekannt, in der Parasitologie habe es bisher aber kaum Aufmerksamkeit bekommen, sagte Sharma. Die Replikation von Parasiten mithilfe von Tubulin-spezifischen Hemmstoffen zu stoppen, könnte demnach ein zielführender Weg zur Entdeckung von Arzneimitteln gegen Apicomplexa sein.

Gemäss dem PSI dürfte Parabulin nicht nur gegen Toxoplasma gondii wirken, sondern gegen alle Vertreter der Apicomplexa-Parasiten. Das PSI reicht nun ein Patent ein und plant, die Substanz weiter im Labor zu testen, um es später mithilfe der Pharmaindustrie zu einem Medikament weiterzuentwickeln, so das Forschungsinstitut.

https://doi.org/10.15252/emmm.202013818

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Olten baut Führung mit Derby-Sieg aus
Sport

Olten baut Führung mit Derby-Sieg aus

Der EHC Olten gewinnt das prestigeträchtige Derby gegen Langenthal 3:2 und baut seine Führung an der Spitze der Swiss League aus.

Nach Set-Vorfall: Baldwin bedankt sich für Unterstützung seiner Frau
International

Nach Set-Vorfall: Baldwin bedankt sich für Unterstützung seiner Frau

Rund sechs Wochen nach dem tödlichen Schuss an einem Filmset hat sich Hollywood-Star Alec Baldwin (63) mit einer emotionalen Botschaft bei seiner Ehefrau Hilaria (37) für deren Unterstützung bedankt.

Österreichs Ex-Kanzler Kurz gibt auf - Zukunftspläne unklar
International

Österreichs Ex-Kanzler Kurz gibt auf - Zukunftspläne unklar

Um 11.48 Uhr war die politische Karriere des österreichischen Ex-Kanzlers Sebastian Kurz vorbei. "Es war mir eine grosse Ehre, der Republik zehn Jahre lang gedient zu haben", sagte der 35-Jährige am Donnerstag in Wien.

Schwyzer Steuerzahler mit höherem Einkommen aber tieferem Vermögen
Regional

Schwyzer Steuerzahler mit höherem Einkommen aber tieferem Vermögen

Die natürlichen Personen im Kanton Schwyz haben 2018 in der Steuererklärung mehr Einkommen aber weniger Vermögen deklariert. Die Zahl der Einkommensmillionäre und die Zahl der Vermögensmillionäre nahmen zu.