Angst vor Corona: Australiens heiliger Berg wieder geschlossen


News Redaktion
International / 04.08.20 12:18

Aus Angst vor einer Ausbreitung des Coronavirus ist der Besuch von Australiens bekanntestem Berg, dem Uluru (vormals "Ayers Rock"), erneut verboten worden. Vorausgegangen waren Proteste der Aborigines.

ARCHIV - Der Uluru, 348 Meter hohen Felsen mitten in der australischen Wüste, der früher unter dem Namen «Ayers Rock» bekannt war. (zu dpa
ARCHIV - Der Uluru, 348 Meter hohen Felsen mitten in der australischen Wüste, der früher unter dem Namen «Ayers Rock» bekannt war. (zu dpa "Angst vor Corona: Australiens heiliger Berg Uluru wieder geschlossen") Foto: Christoph Sator/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Christoph Sator)

Die Ureinwohner hatten am Montag den Zugang zum Uluru-Kata-Tjuta-Nationalpark blockiert, nachdem ein Flugzeug mit Touristen aus der Stadt Brisbane - einem Covid-19-Hotspot - auf dem örtlichen Flughafen gelandet war. Auf Ersuchen der Mutitjulu Aboriginal Community Corporation (MCAC) bleibt der Nationalpark geschlossen, hiess es am Dienstag in einer Mitteilung der Schutzbehörde Parks Australia.

Bereits von März bis Juni war der Park wegen der Corona-Pandemie geschlossen worden. Erst im Juli hatte er wieder für inländische Besucher geöffnet. Parks Australia betonte, Lösungen für das Problem würden derzeit mit Aborigines, der Regierung des Northern Territory und Tourismusbetreibern diskutiert.

Wir haben grössten Respekt vor den traditionellen Eigentümern von Uluru-Kata-Tjuta und arbeiten weiter mit ihnen und allen anderen Parteien zusammen, um die Sicherheit der Bewohner von Mutitjulu zu gewährleisten, so ein Sprecher von Parks Australia.

Der Uluru ist nach dem Opernhaus und der Harbour Bridge in Sydney und dem Great Barrier Reef das beliebteste Touristenziel in Australien. Im vergangenen Oktober hatten die Anangu-Ureinwohner durchgesetzt, dass auf dem 348 Meter hohen Felsen mitten in der australischen Wüste, der früher unter dem Namen Ayers Rock bekannt war, nicht mehr herumgeklettert werden darf. Uluru ist der indigene Name des rot schimmernden Berges, der für die Aborigines heiliges Gelände ist.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadt Zürich sagt Ja zur Velorouten-Initiative
Schweiz

Stadt Zürich sagt Ja zur Velorouten-Initiative

Die Stadtzürcher Stimmberechtigten wollen mehr Vorfahrt fürs Velo: Sie haben mit deutlicher Mehrheit Ja gesagt zur Volksinitiative "Sichere Velorouten für Zürich". Die Initiative fordert den Bau von mindestens 50 Kilometern Veloschnellrouten in den kommenden 10 Jahren.

UN-Chef
International

UN-Chef "extrem besorgt" über Kämpfe in Berg-Karabach

UN-Generalsekretär António Guterres hat sich beunruhigt über die Eskalation des Konflikts in der Unruheregion Berg-Karabach im Südkaukasus gezeigt. Er sei "extrem besorgt", hiess es in einer Mitteilung seines Sprechers vom Sonntag. Guterres verurteile den Einsatz von Gewalt und fordere alle Beteiligten zu einem sofortigen Ende der Kämpfe und der unverzüglichen Rückkehr zu Verhandlungen auf. Er werde deswegen auch noch mit dem Präsident von Aserbaidschan und dem Regierungschef von Armenien sprechen, hiess es.

André Marti zum neuen Willisauer Stadtpräsidenten gewählt
Regional

André Marti zum neuen Willisauer Stadtpräsidenten gewählt

FDP-Kantonsrat André Marti ist neuer Stadtpräsident von Willisau. Neu zum Stadtammann gewählt wurde am Sonntag zudem Daniel Bammert (CVP). Die drei bisherigen Stadtratsmitglieder wurden bestätigt. Die parteipolitische Zusammensetzung des Gremiums bleibt unverändert.

Kriens beschliesst Einzonungsmoratorium für 15 Jahre
Regional

Kriens beschliesst Einzonungsmoratorium für 15 Jahre

Die Stadt Kriens darf während 15 Jahren kein Bauland mehr einzonen. Das Stimmvolk hat eine entsprechende Initiative der Grünen am Sonntag mit einem Ja-Stimmenanteil von knapp 53 Prozent angenommen.