Anhaltend viele Einsätze für Care Team Luzern


Roman Spirig
Regional / 20.01.20 11:25

Bei Todesfällen, Unfällen oder anderen belastenden Ereignissen rücken im Kanton Luzern Notfallseelsorge und Care Team aus. Die Zahl der Einsätze ist 2019 hoch geblieben.

Anhaltend viele Einsätze für Care Team Luzern (Foto: KEYSTONE / Anthony Anex)
Anhaltend viele Einsätze für Care Team Luzern (Foto: KEYSTONE / Anthony Anex)

Gemäss einer Mitteilung vom Montag rückte die Organisation ökumenische Notfallseelsorge - Care Team Luzern im letzten Jahr 90 Mal aus, ein Mal weniger als 2018. 2015 bis 2017 lag die Zahl der Einsätze zwischen 72 und 82.

Die Zahl der Einsatzstunden ging 2019 von 956 auf 863 zurück. Grosseinsätze waren im letzten Jahr zwei zu bewältigen: ein tödlicher Unfall mit einem Bus in Luzern und ein Suizid in Wolhusen.

Insgesamt rückten die Notfallseelsorge und das Care Team 23 Mal (2018: 25) wegen eines Suizids aus, 6 Mal (2018: 5) wegen eines Verkehrsunfalls. 36 Mal (2018: 33) war es wegen eines ausserordentlichen Todesfalls.

Die Organisation übernimmt dabei auch Aufgaben, die früher von ortsansässigen Pfarrämtern geleistet wurden. Man habe es immer wieder mit Menschen zu tun, die kaum ein soziales Netz hätten, heisst es in der Mitteilung.

Weitere Einsätze leistete die Organisation etwa bei Bränden, Arbeits- oder Freizeitunfällen oder bei Gewaltereignissen. Aufgeboten werden die Helferinnen und Helfer von den Blaulichtorganisationen.

Die Organisation ökumenische Notfallseelsorge - Care Team Kanton Luzern wird von den drei Landeskirchen und vom Kanton getragen. Das Team besteht zur Zeit aus 37 Mitarbeitenden, von denen sechs in der Seelsorge tätig sind. Die anderen sind in der Pflege, in der Betreuung oder im Coaching tätig. Der Soll-Bestand beträgt 45 Personen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

International

"Dirty Dancing"-Star Jennifer Grey: Ehe-Aus nach 19 Jahren

Die amerikanische Schauspielerin Jennifer Grey (60, "Dirty Dancing") und ihr Mann und Kollege Clark Gregg (58, "Iron Man", "Captain Marvel") haben sich nach 19 Jahren Ehe getrennt.

Coronakrise könnte Schweizer Tourismus 30 Milliarden kosten
Wirtschaft

Coronakrise könnte Schweizer Tourismus 30 Milliarden kosten

Falls die Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie ein Jahr andauern, könnte dem Schweizer Tourismus laut der Uno mehr als 31 Milliarden Franken entgehen. Weltweit geht die Uno für den Tourismus von einem 3-Billionen-Loch aus.

Parlament erhöht steuerfreien Sold von Zuger Feuerwehrleuten
Regional

Parlament erhöht steuerfreien Sold von Zuger Feuerwehrleuten

Im Kanton Zug wird der Sold der Milizfeuerwehrleute bis zum Betrag von jährlich 8000 Franken statt wie anhin 5000 Franken steuerfrei. Das Parlament hat am Donnerstag einem Antrag von SVP, FDP- und CVP-Kantonsräten knapp zugestimmt.

Prinz Andrew
International

Prinz Andrew "verblüfft" über Einladung zu Aussage zu Epstein

Der britische Prinz Andrew (60) hat sich überrascht gezeigt über die erneute Einladung der US-Ermittler zur Aussage im Missbrauchsskandal um Jeffrey Epstein.