Anhaltend viele Einsätze für Care Team Luzern


Roman Spirig
Regional / 20.01.20 11:25

Bei Todesfällen, Unfällen oder anderen belastenden Ereignissen rücken im Kanton Luzern Notfallseelsorge und Care Team aus. Die Zahl der Einsätze ist 2019 hoch geblieben.

Anhaltend viele Einsätze für Care Team Luzern (Foto: KEYSTONE / Anthony Anex)
Anhaltend viele Einsätze für Care Team Luzern (Foto: KEYSTONE / Anthony Anex)

Gemäss einer Mitteilung vom Montag rückte die Organisation ökumenische Notfallseelsorge - Care Team Luzern im letzten Jahr 90 Mal aus, ein Mal weniger als 2018. 2015 bis 2017 lag die Zahl der Einsätze zwischen 72 und 82.

Die Zahl der Einsatzstunden ging 2019 von 956 auf 863 zurück. Grosseinsätze waren im letzten Jahr zwei zu bewältigen: ein tödlicher Unfall mit einem Bus in Luzern und ein Suizid in Wolhusen.

Insgesamt rückten die Notfallseelsorge und das Care Team 23 Mal (2018: 25) wegen eines Suizids aus, 6 Mal (2018: 5) wegen eines Verkehrsunfalls. 36 Mal (2018: 33) war es wegen eines ausserordentlichen Todesfalls.

Die Organisation übernimmt dabei auch Aufgaben, die früher von ortsansässigen Pfarrämtern geleistet wurden. Man habe es immer wieder mit Menschen zu tun, die kaum ein soziales Netz hätten, heisst es in der Mitteilung.

Weitere Einsätze leistete die Organisation etwa bei Bränden, Arbeits- oder Freizeitunfällen oder bei Gewaltereignissen. Aufgeboten werden die Helferinnen und Helfer von den Blaulichtorganisationen.

Die Organisation ökumenische Notfallseelsorge - Care Team Kanton Luzern wird von den drei Landeskirchen und vom Kanton getragen. Das Team besteht zur Zeit aus 37 Mitarbeitenden, von denen sechs in der Seelsorge tätig sind. Die anderen sind in der Pflege, in der Betreuung oder im Coaching tätig. Der Soll-Bestand beträgt 45 Personen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Forscher stellen Arterien und Miniaturen mit 3D-Druck her
Schweiz

Forscher stellen Arterien und Miniaturen mit 3D-Druck her

Ob dieses Boot wohl seetüchtig ist? Eines beweist es aber, nämlich welch hohe Auflösung ein an der EPFL entwickeltes 3D-Druck-Verfahren erreicht. Filigrane Objekte lassen sich damit in weniger als einer Minute drucken. Potenzial hat der Ansatz auch für die Medizin.

Luzerner Regierung setzt sich für Hebammen-App ein
Regional

Luzerner Regierung setzt sich für Hebammen-App ein

Eine App, die Frauen mit Neugeborenen Zugang zur Betreuung durch Hebammen garantieren soll, stösst bei der Luzerner Kantonsregierung auf offene Ohren. Sie möchte das Projekt "Hebamme Zentralschweiz" mitfinanzieren können und will dafür das Gesetz anpassen.

Chauffeur lässt umgekippten Lieferwagen auf der Strasse liegen
Regional

Chauffeur lässt umgekippten Lieferwagen auf der Strasse liegen

Ein Lieferwagen ist bei Kriens-Obernau gegen eine Mauer gefahren und gekippt. Der unbekannte Chauffeur machte sich aus dem Staub und ist flüchtig.

Obwalden richtet Regionalpolitik auf Digitalisierung aus
Regional

Obwalden richtet Regionalpolitik auf Digitalisierung aus

Im Kanton Obwalden kann die öffentliche Hand zur wirtschaftlichen Stärkung des Berggebietes von 2020 bis 2023 À-fonds-perdu-Beiträge von 1,6 Millionen Franken und Darlehen von 16 Millionen Franken sprechen. Im Fokus stehen soll dabei die Digitalisierung.