Anhaltend viele Einsätze für Care Team Luzern


Roman Spirig
Regional / 20.01.20 11:25

Bei Todesfällen, Unfällen oder anderen belastenden Ereignissen rücken im Kanton Luzern Notfallseelsorge und Care Team aus. Die Zahl der Einsätze ist 2019 hoch geblieben.

Anhaltend viele Einsätze für Care Team Luzern (Foto: KEYSTONE / Anthony Anex)
Anhaltend viele Einsätze für Care Team Luzern (Foto: KEYSTONE / Anthony Anex)

Gemäss einer Mitteilung vom Montag rückte die Organisation ökumenische Notfallseelsorge - Care Team Luzern im letzten Jahr 90 Mal aus, ein Mal weniger als 2018. 2015 bis 2017 lag die Zahl der Einsätze zwischen 72 und 82.

Die Zahl der Einsatzstunden ging 2019 von 956 auf 863 zurück. Grosseinsätze waren im letzten Jahr zwei zu bewältigen: ein tödlicher Unfall mit einem Bus in Luzern und ein Suizid in Wolhusen.

Insgesamt rückten die Notfallseelsorge und das Care Team 23 Mal (2018: 25) wegen eines Suizids aus, 6 Mal (2018: 5) wegen eines Verkehrsunfalls. 36 Mal (2018: 33) war es wegen eines ausserordentlichen Todesfalls.

Die Organisation übernimmt dabei auch Aufgaben, die früher von ortsansässigen Pfarrämtern geleistet wurden. Man habe es immer wieder mit Menschen zu tun, die kaum ein soziales Netz hätten, heisst es in der Mitteilung.

Weitere Einsätze leistete die Organisation etwa bei Bränden, Arbeits- oder Freizeitunfällen oder bei Gewaltereignissen. Aufgeboten werden die Helferinnen und Helfer von den Blaulichtorganisationen.

Die Organisation ökumenische Notfallseelsorge - Care Team Kanton Luzern wird von den drei Landeskirchen und vom Kanton getragen. Das Team besteht zur Zeit aus 37 Mitarbeitenden, von denen sechs in der Seelsorge tätig sind. Die anderen sind in der Pflege, in der Betreuung oder im Coaching tätig. Der Soll-Bestand beträgt 45 Personen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Metall Zug ernennt Peter Spirig zum CEO der Tochter V-Zug
Wirtschaft

Metall Zug ernennt Peter Spirig zum CEO der Tochter V-Zug

Die Holdinggesellschaft Metall Zug hat Peter Spirig zum neuen Firmenchef der V-Zug ernannt. Metall Zug will den Haushaltgerätehersteller an die Börse bringen.

Grönland führt wegen Corona-Krise Alkoholverbot für Hauptstadt ein
International

Grönland führt wegen Corona-Krise Alkoholverbot für Hauptstadt ein

Grönland führt auch aus Sorge vor Gewalt gegen Kinder während der Corona-Krise ein vorübergehendes Alkoholverbot ein. Die Massnahme gilt umgehend und bis zum 15. April für die Hauptstadt Nuuk sowie die nahe gelegenen Siedlungen Kapisillit und Qeqertarsuatsiaat.

Konjunkturstimmung verschlechtert sich im März deutlich
Wirtschaft

Konjunkturstimmung verschlechtert sich im März deutlich

Die Corona-Krise sowie der Lockdown in der Schweiz und in anderen Ländern der Welt schlägt auf die Konjunktur hierzulande durch. Das zeigt sich auch im monatlich veröffentlichten Barometer der Konjunkturforscher der ETH Zürich.

USA haben mehr als 180'000 mit dem Coronavirus infizierte Personen
International

USA haben mehr als 180'000 mit dem Coronavirus infizierte Personen

In den USA sind nach Daten der Nachrichtenagentur Reuters 184'000 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das ist ein Anstieg um 21'000 gegenüber dem Vortag. Zudem starben 700 Menschen. Das ist die höchste Zahl an einem einzigen Tag in den USA.