Anhörung von Kapitänin Rackete wird verschoben


Roman Spirig
International / 08.07.19 11:54

Die Anhörung der Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete in Italien verschiebt sich. Der für Dienstag angesetzte Termin bei der Staatsanwaltschaft in der sizilianischen Stadt Agrigent verschiebe sich, teilte Racketes Anwalt am Montag mit.

Anhörung von Kapitänin Rackete wird verschoben (Foto: KEYSTONE / AP / MATTEO GUIDELLI)
Anhörung von Kapitänin Rackete wird verschoben (Foto: KEYSTONE / AP / MATTEO GUIDELLI)

Laut Staatsanwaltschaft ist ein Streik der Strafverteidiger der Grund für die Verschiebung. Ein neuer Termin wurde zunächst nicht festgelegt.

Sollte sich die Anhörung sehr lange verzögern, erwäge Rackete, in der Zwischenzeit nach Deutschland zu kommen, sagte Sea-Watch-Sprecher Ruben Neugebauer. Bisher ist die 31-Jährige aus Niedersachsen in Italien geblieben.

Die Kapitänin der deutschen Hilfsorganisation war ohne Erlaubnis der Regierung in Rom in italienische Gewässer und in den Hafen von Lampedusa gefahren und festgenommen worden.

Eine Ermittlungsrichterin hatte zwar den Hausarrest aufgehoben. Jedoch muss sich Rackete laut ihres Verteidigers immer noch gegen den den Vorwurf der Beihilfe zur illegalen Einwanderung sowie des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und gegen ein Kriegsschiff wehren.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Spielsperren gegen Servette-Captain Noah Rod
Sport

Zwei Spielsperren gegen Servette-Captain Noah Rod

Gegen Captain Noah Rod von Genève-Servette ist eine Sperre von zwei Spielen ausgesprochen worden, die zweite davon wird er am Dienstag gegen die ZSC Lions verbüssen.

Juventus gestoppt - weder Ronaldo noch Ribéry treffen
Sport

Juventus gestoppt - weder Ronaldo noch Ribéry treffen

Letzte Saison gab Juventus Turin erst in der 9. Runde die ersten Punkte in der Serie A ab. Heuer fängt Juve in der 3. Runde das erste Remis ein - mit einem 0:0 bei Fiorentina.

Uri baut Hochwasserableitung in Bristen für 750'000 Franken aus
Regional

Uri baut Hochwasserableitung in Bristen für 750'000 Franken aus

Der Kanton Uri investiert weiter in den Hochwasserschutz und baut die Hochwasserableitung beim Steinschlagschutzdamm Hälteli in Bristen aus. Die Kosten belaufen sich auf 750'000 Franken, 35 Prozent übernimmt der Bund.

Bezirksgericht Bülach: Anklägerin beantragt lebenslänglich
Schweiz

Bezirksgericht Bülach: Anklägerin beantragt lebenslänglich

Im Prozess um zwei Mordtaten im Frühling 2016 und diverse andere Delikte hat die Staatsanwältin vor dem Bezirksgericht Bülach für alle drei Beschuldigten lebenslängliche Freiheitsstrafen beantragt. Der Hauptbeschuldigte soll zudem verwahrt werden.