Anna Margrit Annen zeigt in der Kunsthalle Luzern gerasterte Bilder


News Redaktion
Regional / 14.01.22 16:03

Die Kunsthalle Luzern stellt ihre Räume bis am 20. März der Künstlerin Anna Margrit Annen zur Verfügung. Zu sehen sind in der Ausstellung "weit" unter anderem Installationen mit gerasterten Bildplatten.

Ein Werk von Anna Margrit Annen, das in der Kunsthalle gezeigt wird, in einer Probehängung. (FOTO: Kunsthalle Luzern)
Ein Werk von Anna Margrit Annen, das in der Kunsthalle gezeigt wird, in einer Probehängung. (FOTO: Kunsthalle Luzern)

Raster, Strukturen und Geflechte prägen das Werk der 70-jährigen Künstlerin. Der Ausstellungsraum weist ebenfalls markante Rasterungen auf. Diese dienen als Orientierung für eine raumspezifische Installation, wie die Kunsthalle zur Vernissage vom Samstag schrieb.

Mit Hilfe von identisch grossen gerasterten Kartonplatten schuf Annen Werkgruppen, die sie im Raum arrangierte. Ergänzt wird die Ausstellung durch eine Videoinstallation.

Annen wurde im Kanton Zug geborenen, lebt und arbeitet aber seit 50 Jahren in Luzern. Tätig ist sie in den Bereichen Malerei, Zeichnung, Installation und Video. Die freischaffende Künstlerin hatte zudem verschiedene Lehraufträge an Kunstschulen inne.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Journalistin Mesale Tolu in der Türkei freigesprochen
International

Deutsche Journalistin Mesale Tolu in der Türkei freigesprochen

Die deutsche Journalistin Mesale Tolu ist zum Abschluss eines Prozesses in der Türkei freigesprochen worden.

UN-Chef nach Ausbruch von Untersee-Vulkan in Tonga besorgt
International

UN-Chef nach Ausbruch von Untersee-Vulkan in Tonga besorgt

UN-Generalsekretär António Guterres hat sich besorgt über die Folgen des Ausbruchs eines unterseeischen Vulkans in der Nähe des Inselreichs Tonga gezeigt.

Zürcher Polizistin angefahren: Gericht verhängt über elf Jahre
Schweiz

Zürcher Polizistin angefahren: Gericht verhängt über elf Jahre

Das Zürcher Bezirksgericht hat den 20-jährigen Mann, der auf dem Strichplatz eine Polizistin angefahren und mitgeschleift hatte, zu einer Freiheitsstrafe von elf Jahren und drei Monaten verurteilt, unter anderem wegen mehrfacher schwerer Körperverletzung.

Zuger Polizei zieht zwei Bleifüsse aus dem Verkehr
Regional

Zuger Polizei zieht zwei Bleifüsse aus dem Verkehr

Monate nicht mehr hinter das Steuer sitzen dürfen wohl zwei Männer, die im Kanton Zug in Radarfallen gefahren sind. Der eine war in der Nacht auf Samstag auf der A14 bei der Verzweigung Rütihof mit 158 km/h statt maximal 120 km/h unterwegs, der andere am Mittwochmorgen auf der Sihlbruggstrasse in Baar mit Tempo 138 statt maximal 80.