Anschlag auf Regierungssitz in Somalia nach sechs Stunden beendet


News Redaktion
International / 22.01.23 23:04

Somalische Sicherheitskräfte haben einen Terrorangriff auf ein Regierungsgebäude in der Hauptstadt Mogadischu nach knapp sechs Stunden beendet. Alle sechs Angreifer der islamistischen Terrormiliz Al-Shabaab seien getötet worden, teilte das Informationsministerium am Sonntagabend mit. Ausserdem seien zwei Sicherheitskräfte und sechs Zivilisten ums Leben gekommen. Vier weitere Menschen wurden demnach verletzt. Zunächst hatte die Polizei von drei toten Zivilisten gesprochen.

Menschen stehen nach der Attacke auf ein Regierungsgebäude in Mogadischu vor zerstörten Geschäften. Foto: Farah Abdi Warsameh/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Farah Abdi Warsameh)
Menschen stehen nach der Attacke auf ein Regierungsgebäude in Mogadischu vor zerstörten Geschäften. Foto: Farah Abdi Warsameh/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Farah Abdi Warsameh)

Ein Selbstmordattentäter hatte gegen Mittag ein mit Sprengstoff beladenes Auto in das Tor eines Regierungsgebäudes gefahren. Anschliessend hätten bewaffnete Terroristen den Sitz der Regionalregierung gestürmt, in der sich unter anderem das Büro des Bürgermeisters von Mogadischu und des Gouverneurs der umliegenden Region Benadir befinde, sagte Polizist Mohamed Dahir der Deutschen Presse-Agentur. Die Terroristen hätten um sich geschossen, so Dahir. Der Bürgermeister sowie zahlreiche weitere Beamte seien in Sicherheit gebracht worden, während die Terroristen das Gebäude belagerten, sagte Dahir weiter. Die Terrormiliz reklamierte die Tat über den Radiosender Andalus für sich.

Der Krisenstaat am Horn von Afrika mit etwa 16 Millionen Einwohnern wird seit Jahren von Terroranschlägen und anderen Gewalttaten erschüttert, insbesondere durch Al-Shabaab. Seit mehreren Monaten geht die Regierung mit einer militärischen Offensive gegen Al-Shabaab vor. Die Regierung konnte dabei weite Teile Zentralsomalias zurückerobern. Gleichzeitig intensivieren die Extremisten die Frequenz ihrer Anschläge.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mindestens 27 Tote bei Explosion in pakistanischer Moschee
International

Mindestens 27 Tote bei Explosion in pakistanischer Moschee

Bei einem mutmasslichen Anschlag auf eine Moschee sind am Montag in Pakistan mindestens 27 Menschen getötet worden. Ein Sprecher der Polizei berichtete der Deutschen Presse-Agentur zudem von mehr als 140 Verletzten.

Tanztalente stellen am Prix de Lausanne ihr Können unter Beweis
Schweiz

Tanztalente stellen am Prix de Lausanne ihr Können unter Beweis

Der Tanzwettbewerb Prix de Lausanne, der in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen feiert, hat am Sonntag im Palais de Beaulieu in Lausanne begonnen. Insgesamt nehmen 83 Jugendliche aus 16 Ländern an diesem Wettbewerb teil. Der Final findet am Samstag statt.

Slowakisches Parlament beschliesst Neuwahl am 30. September
International

Slowakisches Parlament beschliesst Neuwahl am 30. September

Das Parlament der Slowakei hat am Dienstag Neuwahlen für den 30. September beschlossen. Auf diesen Termin hatten sich zuvor die drei Regierungsparteien mit den oppositionellen Liberalen geeinigt. Die anderen Oppositionsparteien hatten eine vorgezogene Wahl zu einem früheren Zeitpunkt gefordert. Aus ihrer Sicht wird der politische Stillstand verlängert, während das Land in einer schweren Krise steckt. Das konservativ-populistische Minderheitskabinett verlor im Dezember eine Misstrauensabstimmung und amtiert seither nur kommissarisch.

Klage gegen Solidaritätszuschlag in Deutschland abgewiesen
International

Klage gegen Solidaritätszuschlag in Deutschland abgewiesen

Der deutsche Bundesfinanzhof hat eine Klage gegen den Solidaritätszuschlag abgewiesen. Die Abgabe ist nicht verfassungswidrig, entschied der IX. Senat des höchsten deutschen Finanzgerichts am Montag. Damit kann die Regierung weiter jährliche "Soli"-Einnahmen in zweistelliger Milliardenhöhe einplanen.