Anwälte: Nawalny geht es im Straflager schlechter


Roman Spirig
International / 07.04.21 16:45

Der Gesundheitszustand des in einem Straflager inhaftierten Kremlgegners Alexej Nawalny hat sich nach Angaben seiner Anwältin weiter verschlechtert. Er verliere nun auch das Gefühl in seinen Händen, sagte Olga Michailowa am Mittwoch dem unabhängigen Internetfernsehsender Doschd. Zuvor hatte der Oppositionelle bereits über starke Rückenschmerzen und Lähmungserscheinungen in einem Bein sowie Husten geklagt. Bei einer MRT-Untersuchung seien zudem zwei Hernien diagnostiziert worden - also ein sogenannter Bauchwandbruch.

Anwälte: Nawalny geht es im Straflager schlechter (Foto: KEYSTONE / AP / Pavel Golovkin)
Anwälte: Nawalny geht es im Straflager schlechter (Foto: KEYSTONE / AP / Pavel Golovkin)

Er ist natürlich erschöpft, weil er seinen Hungerstreik fortsetzt und nur Wasser trinkt, sagte Michailowa. Sein Fieber ist demnach aber gesunken - von 39 Grad am Montag auf nun 37,2 Grad. Nawalnys anderer Anwalt Wadim Kobsew schrieb auf Twitter: Alexej geht allein, hat Schmerzen beim Gehen. Er verliere jeden Tag ein Kilogramm Körpergewicht. Was die Verwaltung des Straflagers derzeit macht, ist lediglich, ihn vom Hungerstreik abzubringen.

Der 44-Jährige ist seinen Anwälten zufolge noch immer in einer medizinischen Abteilung des Lagers. Nawalny hatte am Montag auf Instagram berichtet, dass drei seiner Mitgefangenen wegen Tuberkulose in ein Krankenhaus gebracht worden seien.

Russische Ärzte hatten am Dienstag beim Straflager in Pokrow rund 100 Kilometer östlich von Moskau vergeblich Zugang zu Nawalny gefordert. Die Mediziner der unabhängigen Allianz der Ärzte forderten nun erneut ein Ende der Folter und die Freilassung Nawalnys, der im Sommer nur kanpp einen Mordanschlag mit dem Nervengift Nowitschok überlebte. Er war im Februar in einem viel kritisierten Prozess zu einer mehrjährigen Straflager-Haft verurteilt worden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lastwagen verliert 500 Liter Kühlschmierstoff
Schweiz

Lastwagen verliert 500 Liter Kühlschmierstoff

Ein Lastwagenfahrer hat am Mittwoch in Balgach nach einer Vollbremsung einen Teil seine Ladung verloren. Insgesamt liefen 500 Liter Kühlschmierstoffkonzentrat aus. Die Feuerwehr konnte Umweltschäden verhindern.

Pelosi lädt Biden zu erster Kongress-Ansprache am 28. April ein
International

Pelosi lädt Biden zu erster Kongress-Ansprache am 28. April ein

Die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, hat US-Präsident Joe Biden eingeladen, seine erste Rede vor beiden Kammern des Kongresses zu halten.

UN: Millionen Frauen können nicht über eigenen Körper entscheiden
International

UN: Millionen Frauen können nicht über eigenen Körper entscheiden

Vielen Millionen Frauen weltweit wird einem UN-Bericht zufolge die freie Entscheidung über ihren eigenen Körper verwehrt. Mehr als die Hälfte aller Frauen in 57 untersuchten ärmeren Ländern dürften beispielsweise nicht selbstständig entscheiden, mit wem sie Sex haben oder ob sie Verhütungsmittel benutzen wollten, hiess es in dem am Mittwoch veröffentlichten Weltbevölkerungsbericht des UN-Bevölkerungsfonds UNFPA. Das sei empörend, sagte UNFPA-Chefin Natalia Kanem. "Im Kern sind damit hunderte Millionen von Frauen und Mädchen nicht die Besitzerinnen ihrer eigenen Körper. Ihre Leben werden von anderen Menschen beherrscht." Kanem forderte die internationale Gemeinschaft zu mehr Engagement für die Gleichberechtigung der Geschlechter auf. Der Weltbevölkerungsbericht wird seit 1978 jährlich von der UNFPA veröffentlicht.

Die Lions revanchieren sich mit einem Shutout
Sport

Die Lions revanchieren sich mit einem Shutout

Die ZSC Lions gleichen mit einem 5:0 über Lausanne die Viertelfinalserie gegen die Waadtländer zum 1:1 aus.