Anwohner ziehen Beschwerde gegen Asyldorf in Meggen weiter


News Redaktion
Regional / 27.12.22 12:08

Im Streit um den Bau einer temporären Asylunterkunft in Meggen ist das letzte Wort noch nicht gefallen: Anwohner akzeptieren das Urteil des Luzerner Kantonsgerichts nicht, das grünes Licht für die Containersiedlung gegeben hat. Sie ziehen es ans Bundesgericht weiter.

Das Bundesgericht wird sich mit der Installation von Wohncontainern für Flüchtlinge in Meggen befassen müssen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Das Bundesgericht wird sich mit der Installation von Wohncontainern für Flüchtlinge in Meggen befassen müssen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Ein Sprecher der beiden Anwohner der geplanten Unterkunft für Geflüchtete am Standort Gottlieben bestätigte gegenüber dem Regionaljournal von Radio SRF, dass sie Beschwerde beim Bundesgericht eingereicht hätten. Das Schreiben liegt der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor. Dem Bundesgericht sei auch eine aufschiebende Wirkung der Beschwerde beantragt worden, heisst es darin.

Die Gemeinde Meggen will temporär Wohncontainer für rund 100 Personen aufstellen, um Platz für Flüchtlinge zu schaffen. Ende Oktober musste sie die Installation auf Geheiss des Luzerner Kantonsgerichts abbrechen, das die aufschiebende Wirkung einer Beschwerde der Anwohner gegen das Projekt bejaht hatte.

Im Urteil vom 20. Dezember wies das Gericht die Beschwerde sodann ab. Die Beschwerdeführerin und der Beschwerdeführer drangen mit keinem ihrer Argumente durch, so etwa zum Baulärm, zur Behindertengerechtigkeit der Anlage oder zum Waldabstand. Damit fiel auch die Frage der aufschiebenden Wirkung vorerst dahin.

Die Gemeinde zeigte sich damals "sehr erfreut" über den Entscheid. Sie plane, im Januar 2023 die Bauarbeiten wieder aufzunehmen. Somit könnten voraussichtlich Anfang März Geflüchtete in die Unterkunft einziehen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Thurgauer Kunstmuseum und Ittinger Museum unter neuer Führung
Schweiz

Thurgauer Kunstmuseum und Ittinger Museum unter neuer Führung

Der neue Direktor der beiden Museen in der Kartause Ittingen, dem Kunstmuseum des Kantons Thurgau und des Ittinger Museums, heisst Peter Stohler. Der Kulturmanager und Kurator tritt im Oktober die Nachfolge von Markus Landert an, der nach über 30 Jahren als Direktor in Pension geht.

Newcastle verpflichtet Stürmer Gordon
Sport

Newcastle verpflichtet Stürmer Gordon

Der Premier-League-Verein Newcastle United, das Team des Schweizer Internationalen Fabian Schär, verpflichtet vom Ligakonkurrenten Everton den Stürmer Anthony Gordon.

Schlafmangel wegen Lockdown führt zu Wutausbrüchen von Kindern
Schweiz

Schlafmangel wegen Lockdown führt zu Wutausbrüchen von Kindern

Der Lockdown im Frühling 2020 hat das Schlafverhalten von Babys und Kleinkindern beeinflusst. Laut einer neuen Studie der Universität Freiburg hat das Auswirkungen auf deren Verhalten - auch ein halbes Jahr später noch.

Kimpioka verhilft Luzern zu seltenem Sieg
Sport

Kimpioka verhilft Luzern zu seltenem Sieg

Der FC Luzern gewinnt beim FC Basel 3:2 und holt sich Selbstvertrauen für die Aufgabe im Cup-Achtelfinal in Thun am Dienstag. Ein neuer Stürmer lässt die Innerschweizer einen seltenen Sieg bejubeln.