Appelle an Luzerner Bevölkerung an Kantonsratssession


Roman Spirig
Regional / 26.10.20 14:00

Die Luzerner Kantonsratspräsidentin und der Regierungspräsident haben am Montag die Bevölkerung aufgerufen, die Coronamassnahmen einzuhalten und auf die eigene Gesundheit und die der anderen zu achten. Die Situation sei besorgniserregend.

Appelle an Luzerner Bevölkerung an Kantonsratssession (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Appelle an Luzerner Bevölkerung an Kantonsratssession (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die mahnenden Worte wurden zu Beginn der Oktobersession des Luzerner Kantonsrats in der Messe Luzern an die Bevölkerung gerichtet. Regierungspräsident Reto Wyss (CVP) sprach von einer Herkulesaufgabe, die der Schweiz bevorstehe. In rund drei Wochen könnten die Gesundheitseinrichtungen in unserem Land an ihre Grenzen stossen, sagte Wyss. Distanz sei angezeigt, auch im privaten Bereich. Feste und Feiern seien auf bessere Zeiten zu verlegen.

Der Regierungsrat hatte auf Samstag strengere Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus in Kraft gesetzt. Er sei sich bewusst, dass für einige diese Massnahmen zu stark und für andere zu lasch seien, sagte Wyss. Beim Konzert der verschiedenen Meinungen müsse aber nüchtern im Auge behalten werden, worauf es ankomme.

Wir müssten uns selber schützen, die Spitäler dürften nicht an ihre Kapazitätsgrenzen stossen, und es müsse ein zweiter grosser Lockdown verhindert werden, sagte Wyss.

Kantonsratspräsidentin Ylfete Fanaj (SP) sagte, die aktuelle Covidsituation sei besorgniserregend. Die Kantonsregierung habe aus Verantwortung gegenüber der Bevölkerung zu drastischen Massnahmen greifen müssen. Der Staat sei da, wenn man ihn brauche, sagte sie. Doch auch die Solidarität im Kleinen, etwa der Nachbarschaftshilfe, sei gefragt.

Fanaj dankte allen, die in diesen Wochen eine ausserordentliche Arbeit leisten würde. Sie danke aber auch allen, die mit Anstand und Respekt die Massnahmen mittragen würden. Sie rief dazu auf zu zeigen, dass sich die Gesellschaft von dem Virus nicht lähmen lasse.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Moskau verlässt nach USA Abkommen über militärische Beobachtungsflüge
International

Moskau verlässt nach USA Abkommen über militärische Beobachtungsflüge

Nach dem Ausstieg der USA aus dem Vertrag über militärische Beobachtungsflüge verlässt nun auch Russland das Abkommen. Das wichtigste internationale Abkommen über militärische Beobachtungsflüge - der Open-Skies-Vertrag - steht damit vor dem Aus.

Verschneite Strassen: 27 Verkehrsunfälle im Kanton St. Gallen
Regional

Verschneite Strassen: 27 Verkehrsunfälle im Kanton St. Gallen

Wegen der winterlichen Strassenverhältnisse hat die St. Galler Polizei seit Dienstagnachmittag 27 Verkehrsunfälle gezählt. Drei Personen wurden leicht, eine unbestimmt verletzt.

Nidwalden hilft Kleinunternehmen grosszügiger
Regional

Nidwalden hilft Kleinunternehmen grosszügiger

Kleinunternehmen werden vom Kanton Nidwalden in der Coronakrise grosszügiger unterstützt. Die Regierung hat entschieden, dass A-fonds-perdu-Beiträge neu bis zu einer Höhe von 20 Prozent des Jahresumsatzes statt nur 10 Prozent ausbezahlt werden. Weiterhin werden aber maximal 300'000 Franken pro Unternehmen in Form von nicht rückzahlbaren Beiträgen gewährt.

Peterhansel gewinnt zum 14. Mal die Rallye Dakar
Sport

Peterhansel gewinnt zum 14. Mal die Rallye Dakar

Stéphane Peterhansel gewinnt zum 14. Mal die Rallye Dakar. Der 55-jährige Franzose bringt in der Schlussetappe in Saudi-Arabien seinen komfortablen Vorsprung sicher ins Ziel.