Appenzell Ausserrhoden rechnet für 2022 mit 25-Millionen-Überschuss


News Redaktion
Schweiz / 27.10.21 11:02

Der Kanton Appenzell Ausserrhoden rechnet für das kommende Jahr mit einem Überschuss von knapp 24 Millionen Franken. Höhere Steuereinnahmen und eine Ausschüttung der Nationalbank von voraussichtlich gut 25 Millionen geben den Ausschlag.

Die Ausserrhoder Staatskasse profitiert von der Erholung der Schweizer Wirtschaft. Der Kanton budgetiert für das kommende Jahr einen Überschuss. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/SCHWEIZERISCHE NATIONALBANK/STR)
Die Ausserrhoder Staatskasse profitiert von der Erholung der Schweizer Wirtschaft. Der Kanton budgetiert für das kommende Jahr einen Überschuss. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/SCHWEIZERISCHE NATIONALBANK/STR)

Die Ausserrhoder Staatskasse profitiert von der schnellen und kräftigen Erholung der Schweizer Wirtschaft, wie der Kanton am Mittwoch mitteilte. Die Einkommens- und Vermögenssteuern der Privatpersonen dürften gemäss Budget um 3 Prozent, die Unternehmenssteuern um knapp 4 Prozent steigen.

Auf operativer Stufe wird ein Überschuss von 10 Millionen Franken erwartet. Die Personalkosten werden laut Budget um 2,5 Prozent auf 82,4 Millionen Franken steigen. Für individuelle Lohnerhöhungen steht ein Lohnprozent zur Verfügung. Zudem erhalten die Staatsangestellten eine Anerkennungsprämie von 0,2 Prozent.

Gegenüber dem letztjährigen Aufgaben- und Finanzplan rechnet der Kanton für 2022 mit einem um 17,7 Millionen Franken besseren Gesamtergebnis. Die geplanten Investitionen von netto knapp 30 Millionen Franken kann der Kanton zu 100 Prozent aus eigenen Mitteln finanzieren und zudem 3,7 Millionen Franken Schulden abbauen.

Gegenüber dem Budget 2021 verbessert sich der Ressourcenindex von Ausserrhoden leicht, wie es hiess. Die Nettoeinnahmen aus dem Finanzausgleich des Bundes nehmen um 1,2 Millionen Franken ab.

Auch für das laufende Jahr rechnet Finanzdirektor Paul Signer mit einem deutlich besseren Abschluss mit einem Plus von 29 Millionen Franken in der Gesamtrechnung. Ein negativer Corona-Effekt bei den Steuererträgen sei ausgeblieben. Zudem erhält der Kanton 17 Millionen aus der Gewinnausschüttung der Nationalbank.

Der Ausserrhoder Kantonsrat berät das Budget 2022 und den Finanzplan 2023-2025 an seiner Sitzung vom 6. Dezember.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

St. Galler Bürgerliche verordnen dem Kanton 70-Millionen-Sparpaket
Schweiz

St. Galler Bürgerliche verordnen dem Kanton 70-Millionen-Sparpaket

Der St. Galler Staatshaushalt wird um jährlich 70 Millionen Franken entlastet. Der Kantonsrat hiess das Sparpaket am Dienstag mit 81 zu 28 Stimmen gut. Bei der Beratung der rund 40 Massnahmen setzte sich das bürgerliche Lager aus SVP, FDP und Mitte-EVP ein ums andere Mal durch.

Schweiz unterzeichnet Erklärung mit EU-Staaten gegen Stromkrise
Schweiz

Schweiz unterzeichnet Erklärung mit EU-Staaten gegen Stromkrise

Die Schweiz will zur Verhinderung und Bewältigung möglicher Stromkrisen mit sechs EU-Ländern enger zusammenarbeiten. Sie hat im Rahmen eines Ministertreffens am Mittwoch unter anderem mit Bundesrätin Simonetta Sommaruga eine Absichtserklärung unterzeichnet.

Erweiterte Maskentragpflicht in vier Ostschweizer Kantonen
Schweiz

Erweiterte Maskentragpflicht in vier Ostschweizer Kantonen

In den vier Ostschweizer Kantonen St. Gallen, Thurgau und beiden Appenzell gilt ab Freitag eine erweiterte Maskenpflicht. Betroffen sind beispielsweise Konzerte, Partys, Kinos, Theater, Messen und Märkte, Spitäler und Heime sowie ÖV-Haltestellen.

Anklage gegen Argentiniens Ex-Präsident Macri wegen Ausspionierens
International

Anklage gegen Argentiniens Ex-Präsident Macri wegen Ausspionierens

Der ehemalige argentinische Staatschef Mauricio Macri (2015-2019) ist wegen illegalen Ausspionierens im Zusammenhang mit dem im Jahr 2017 gesunkenen U-Boot "ARA San Juan" angeklagt worden. Der Bundesrichter Martín Bava ordnete zwar keine Untersuchungshaft für Macri an, aber ein Embargo von 100 Millionen Pesos, umgerechnet rund 900 000 Euro, auf das Vermögen des Unternehmers. Zudem dürfe Macri, der zu einem Besuch in Chile war, Argentinien nach seiner Rückkehr nicht verlassen.