Appenzell Innerrhoden verhängt Maskenpflicht für grössere Anlässe


News Redaktion
Schweiz / 16.10.20 14:12

Wegen steigender Anzahl von Ansteckungen mit dem Coronavirus verhängt Appenzell-Innerrhoden eine Maskentragpflicht für Veranstaltungen mit über 30 Personen. Zudem herrscht ab Montag ein Tanzverbot.

Der Kanton Appenzell Innerrhoden verbietet am dem nächsten Montag das Tanzen in öffentlich zugänglichen Einrichtungen. (FOTO: Keystone)
Der Kanton Appenzell Innerrhoden verbietet am dem nächsten Montag das Tanzen in öffentlich zugänglichen Einrichtungen. (FOTO: Keystone)

Allein in der letzten und der laufenden Woche verzeichnete der Kanton über 70 Ansteckungen, wie die Kantonsregierung am Freitag mitteilte. Ansteckungsorte sind demnach das private Umfeld, Veranstaltungen sowie Bars und Clubs.

Bei grösseren öffentlichen oder privaten Veranstaltungen mit über 30 Personen müssen deshalb laut Beschluss der Regierung ab nächstem Montag Masken getragen werden. Für Essen und Trinken, Reden und weitere Spezialfälle gebe es Ausnahmen, hiess es. Bei kleineren Veranstaltungen besteht eine Maskenpflicht, wenn der Abstand von eineinhalb Metern nicht eingehalten werden kann.

Das Tanzen in öffentlich zugänglichen Einrichtungen sowie an öffentlichen Veranstaltungen wird verboten. Ausnahmen bestehen für das professionelle Tanzen. Weiter muss das Bedienungspersonal in Gastronomiebetrieben Schutzmasken tragen. Der Konsum von Getränken und Esswaren ist nur noch sitzend an den Tischen erlaubt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweiz

"Rien ne va plus": Immer mehr Spielsperren in Casinos und Online

"Rien ne va plus", hat es Ende 2019 in der Schweiz für 61'452 Spielsüchtige von Casinos und Online-Spielen geheissen. Sie wurde vom Spielbetrieb ausgeschlossen, wie eine neue Statistik der Eidgenössischen Spielbankenkommission zeigt.

Sozialhilfequote in Chur gesunken
Schweiz

Sozialhilfequote in Chur gesunken

In Chur ist die Sozialhilfequote 2019 im Vergleich zum Vorjahr von 3,2 auf 2,9 Prozent gesunken. Alleinerziehende, Alleinlebende sowie Ausländerinnen und Ausländer sind einem hohen Risiko ausgesetzt, von der Sozialhilfe abhängig zu werden.

Postfinance will effizienter werden und baut Stellen ab
Wirtschaft

Postfinance will effizienter werden und baut Stellen ab

Die Postfinance will angesichts schrumpfender Gewinne effizienter werden und baut bis Ende 2021 rund 130 Vollzeitstellen ab. Parallel dazu sollen allerdings in neuen digitalen Geschäftsfeldern rund 80 neue Stellen geschaffen werden.

Starkes Erdbeben im Glarnerland
Schweiz

Starkes Erdbeben im Glarnerland

Im Kanton Glarus hat am Sonntagabend mehrmals die Erde gebebt. Das stärkste Beben wurde gemäss dem Erdbebendienst der ETH Zürich um 20.35 Uhr mit einer Magnitude von etwa 4,4 registriert. Erdbeben dieser Stärke sind in der Schweiz eher selten.