Appenzeller Kantonalbank macht mehr Gewinn


News Redaktion
Wirtschaft / 07.02.23 12:29

Die Appenzeller Kantonalbank (APPKB) ist im Geschäftsjahr 2022 weiter gewachsen und hat nach einem Rückgang im Vorjahr auch wieder mehr verdient. Insbesondere der wichtigste Ertragspfeiler, das Zinsengeschäft, legte klar zu.

Die Appenzeller Kantonalbank hat im wichtigsten Ertragspfeiler, dem Zinsengeschäft, 2022 klar zugelegt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Die Appenzeller Kantonalbank hat im wichtigsten Ertragspfeiler, dem Zinsengeschäft, 2022 klar zugelegt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Der Betriebsertrag der Kantonalbank zog insgesamt um 4,2 Prozent auf 42,8 Millionen Franken an, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Dabei verbesserte sich der Erfolg aus dem Zinsengeschäft dank gestiegener Kundenausleihungen um gut 5 Prozent auf über 35 Millionen Franken. Die Erfolge aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft sowie aus dem Handelsgeschäft waren hingegen leicht rückläufig.

Für den Anlagebereich sei 2022 ein spezielles und herausforderndes Jahr gewesen, schreibt die APPKB. Die Corona-Krise und der Ukraine-Krieg hätten zu sehr volatilen Märkten geführt und die Kunden seien deshalb zurückhaltend mit Investitionen gewesen.

Da der Geschäftserfolg wegen geringerer Wertberichtigungen auf Beteiligungen sowie Abschreibungen etwas stärker stieg als der Aufwand, erhöhte sich der Reingewinn um 3,9 Prozent auf knapp 12 Millionen Franken. Davon werden 7,5 Millionen Franken dem Kanton Appenzell Innerhoden zugeführt und 4,5 Millionen den freiwilligen Gewinnreserven.

Auf der Bilanzseite nahmen als wichtigster Aktivposten die Hypothekarausleihungen um gut 5 Prozent auf 3,25 Milliarden Franken zu. Auf der Passivseite nahmen die Kundeneinlagen um gut 1 Prozent auf 3,14 Milliarden Franken zu. Die Bilanzsumme erhöhte sich so um etwas über 2 Prozent auf 4,07 Milliarden Franken, wobei die Eigenkapitalquote auf knapp unter 20 Prozent fiel.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

IAEA-Chef besucht ukrainisches AKW Saporischschja
International

IAEA-Chef besucht ukrainisches AKW Saporischschja

Der Chef der Internationalen Atombehörde (IAEA), Rafael Grossi, will nächste Woche das von russischen Truppen besetzte Atomkraftwerk Saporischschja im Süden der Ukraine besichtigen. Er habe entschieden, das AKW erneut zu besuchen, "um selbst zu sehen, wie sich die Lage seit September entwickelt hat", sagte Grossi am Samstag in Wien. Dabei wolle er auch "mit denen sprechen, die die Anlage unter beispiellosen und sehr schweren Bedingungen betreiben". Die Lage sei trotz Anwesenheit von IAEA-Experten in dem AKW "heikel".

Laut Wagner-Chef über 5000 Häftlinge nach Kriegseinsatz begnadigt
International

Laut Wagner-Chef über 5000 Häftlinge nach Kriegseinsatz begnadigt

Mehr als 5000 von Russland im Krieg gegen die Ukraine eingesetzte Häftlinge sind nach Angaben von Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin begnadigt worden. Nur 0,31 Prozent dieser vorbestraften Kriegsheimkehrer seien im ersten Monat rückfällig geworden, sagte Prigoschin am Samstag auf dem Telegram-Kanal seines Pressedienstes. Zumeist seien sie dabei gegen Kriegsgegner in Russland handgreiflich geworden. "Wir haben die Kriminalität in Russland auf ein Zehntel gesenkt und die ehemaligen Häftlinge besser erzogen als die Pioniere zu Sowjetzeiten", behauptete der 61-Jährige.

Blocher fordert in TV-Interview Aufspaltung der UBS
Schweiz

Blocher fordert in TV-Interview Aufspaltung der UBS

Alt Bundesrat Christoph Blocher hat vor Risiken für die Schweiz durch die Übernahme der Credit Suisse durch die UBS gewarnt. Diese seien zu gross. Er hoffe, dass die Wettbewerbsbehörden die fusionierte Bank aufspalteten.

Deutlich mehr Einbrüche im Kanton Zug
Regional

Deutlich mehr Einbrüche im Kanton Zug

Im Kanton Zug ist im vergangenen Jahr deutlich mehr eingebrochen worden als im Vorjahr. Der Chef der Zuger Kriminalpolizei, Thomas Nabholz, führt diesen Anstieg auf die wieder höhere Bewegungsfreiheit der Bevölkerung nach der Covid-19-Pandemie zurück.