Apple stoppt Auswertung von Siri-Aufnahmen durch Menschen weltweit


Roman Spirig
Wirtschaft / 02.08.19 06:55

Apple setzt weltweit die Praxis aus, Fragmente von Aufnahmen seiner Sprachassistentin Siri nachträglich von Menschen auswerten zu lassen. In einem späteren Software-Update sollen die Nutzer ausdrücklich um Erlaubnis dazu gefragt werden.

Apple stoppt Auswertung von Siri-Aufnahmen durch Menschen weltweit (Foto: KEYSTONE / DPA / ALEXANDER HEINL)
Apple stoppt Auswertung von Siri-Aufnahmen durch Menschen weltweit (Foto: KEYSTONE / DPA / ALEXANDER HEINL)

Bis dahin werde das Verfahren gestoppt und auf den Prüfstand gestellt, erklärte der iPhone-Konzern dem Tech-Blog "TechCrunch" in der Nacht zum Freitag.

Bei Assistenzsoftware wie Amazons Alexa, dem Google Assistant und Siri wurden Fragmente von Mitschnitten seit Jahren zum Teil auch von Menschen angehört und abgetippt, um die Qualität der Spracherkennung zu verbessern. Es geht dabei zum Beispiel um Fälle, wo die Sprachassistenten versagten, falsche Erkennung von Aktivierungswörtern oder neue Sprachen und Dialekte. Die Anbieter betonen, dass die Aufnahmen anonymisiert werden. Den Nutzern war die Praxis allerdings weitestgehend nicht bewusst, bis vor einigen Monaten erste Medienberichte dazu auftauchten.

Apple verwies schon länger in einem Sicherheitsdokument darauf, dass auch "eine geringe Anzahl von Transkriptionen" für die Verbesserung des Dienstes eingesetzt werden könne. Die Nutzer werden bei der Einrichtung von Siri aber nicht explizit auf diese Möglichkeit hingewiesen. In einem Bericht der Zeitung "Guardian" vergangene Woche erzählte der Mitarbeiter eines Apple-Dienstleisters, auf den Aufnahmen seien zum Teil sehr private Details zu hören.

Erst am Donnerstag war bekannt geworden, dass Google nach einem ähnlichen Bericht über seinen Assistant bereits Anfang Juli das Anhören der Mitschnitte durch Menschen in der EU ausgesetzt hat.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Boris Johnson hält Einigung bis zum EU-Gipfel für möglich
International

Boris Johnson hält Einigung bis zum EU-Gipfel für möglich

Im Brexit-Streit betont der britische Premierminister Boris Johnson die Chancen für einen neuen Deal mit der Europäischen Union. "Ich glaube leidenschaftlich, dass wir das schaffen können."

Axpo übernimmt von Repower Anteil aus Glarner Kraftwerksbeteiligung
Regional

Axpo übernimmt von Repower Anteil aus Glarner Kraftwerksbeteiligung

Die Axpo Solutions AG übernimmt Anfang Oktober die Bewirtschaftung des glarnerischen Energieanteils am Kraftwerk Linth-Limmern. Vertraglich wurde die Neuerung für zwei Jahre vereinbart.

Tour-Sieger Bernals Verzicht auf WM-Teilnahme
Sport

Tour-Sieger Bernals Verzicht auf WM-Teilnahme

Egan Bernal wird nicht am WM-Strassenrennen in der Region Yorkshire teilnehmen. Der 22-Jährige vom britischen Team Ineos war vom kolumbianischen Nationaltrainer als Fahrer für den Start gemeldet worden. Doch Bernal, der als erster Kolumbianer die Tour de France gewann, entschied sich dazu, das Aufgebot abzulehnen ohne Grund.

Luzerner Kantonsrat will mehr Holz als die Regierung
Regional

Luzerner Kantonsrat will mehr Holz als die Regierung

Der Kanton Luzern soll beim Bauen stärker auf Holz setzen und den CO2-Ausstoss im eigenen Wald kompensieren. Der Luzerner Kantonsrat hat am Montag zwei Postulate gegen den Willen der Regierung vollständig überwiesen.