Applied Materials steigert Umsatz deutlicher als gedacht


News Redaktion
Wirtschaft / 14.08.20 00:27

Beim weltgrössten Chipanlagenbauer Applied Materials laufen die Geschäfte besser, als weithin gedacht worden war. Der Umsatz stieg im abgelaufenen Quartal um 23 Prozent auf 4,4 Milliarden Dollar. Analysten hatten lediglich mit 4,18 Milliarden Dollar gerechnet.

Bei Applied Materials laufen die Geschäfte besser als erwartet. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Bei Applied Materials laufen die Geschäfte besser als erwartet. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Für das laufende Quartal sagte der Konzern in einer Medieninformation vom Donnerstag (Ortszeit) nach US-Börsenschluss zudem einen Umsatz von rund 4,6 Milliarden Dollar voraus. Dies gelte mit einer Unsicherheit von rund 200 Millionen Dollar, hiess es weiter. Hierbei gingen die Experten bisher von Einnahmen in Höhe von 4,36 Milliarden Dollar aus. Applied-Materials-Aktien stiegen nachbörslich um rund zwei Prozent.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Studie: Erster Berlinale-Chef wichtiger NS-Propaganda-Funktionär
International

Studie: Erster Berlinale-Chef wichtiger NS-Propaganda-Funktionär

Der erste Leiter der Berlinale, Alfred Bauer, war nach einer neuen Studie enger mit dem nationalsozialistischen Regime verbunden als bisher bekannt.

Trump und Biden bekämpfen sich heftig im ersten TV-Duell
International

Trump und Biden bekämpfen sich heftig im ersten TV-Duell

In der vermutlich chaotischsten TV-Konfrontation der jüngeren US-Geschichte trafen am Dienstag (Ortszeit) US-Präsident Donald Trump und sein Herausforderer Joe Biden aufeinander. Besonders Trump unterbrach ständig und musste vom Moderator zur Ordnung gerufen werden.

Deutschland will wegen Corona erneut hohe Schulden aufnehmen
International

Deutschland will wegen Corona erneut hohe Schulden aufnehmen

Deutschlands Finanzminister Olaf Scholz hat verteidigt, dass er im kommenden Jahr im Kampf gegen die Corona-Krise erneut enorme Schulden aufnehmen will.

Jeder Zürcher braucht 50 Quadratmeter weniger Platz
Schweiz

Jeder Zürcher braucht 50 Quadratmeter weniger Platz

Die Zürcherinnen und Zürcher rücken zusammen. Die benötigte Siedlungsfläche pro Person im Kanton ist von 300 auf 250 Quadratmeter gesunken: Heute beansprucht jede Einwohnerin und jeder Einwohner 50 Quadratmeter weniger als noch in den 1990er-Jahren.