Arbeiter in Munitionstestzentrum in Studen SZ erheblich verletzt


News Redaktion
Regional / 07.05.21 17:39

Erhebliche Verbrennungen zugezogen hat sich ein 59-jähriger Arbeiter am Freitagnachmittag bei einem Unfall in Studen SZ. Er war dabei, einen Anzündsatz herzustellen, als es zu einer Verpuffung kam.

Die Rega brachte einen Arbeiter in eine Spezialklinik, der sich in Studen SZ verletzt hatte. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Die Rega brachte einen Arbeiter in eine Spezialklinik, der sich in Studen SZ verletzt hatte. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Der Unfall ereignete sich in einem Industriegebäude in Studen, wie die Schwyzer Kantonspolizei mitteilte. Die betroffene Firma testet Waffen, Munition und andere militärische Systeme. Der verletzte Mann sei von der Rettungsflugwacht in eine Spezialklinik geflogen worden. Die Unfallursache werde untersucht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Coronabedingt weniger AHV-Ergänzungsleistungen für Heimbewohner
Schweiz

Coronabedingt weniger AHV-Ergänzungsleistungen für Heimbewohner

Die Ausgaben für AHV- und IV-Ergänzungsleistungen (EL) sind auch 2020 gestiegen, allerdings moderat und grosso modo in Korrelation zur Bevölkerungsentwicklung. Auffälligste Veränderung: Weniger Heimbewohner beziehen EL, mutmasslich pandemiebedingt.

Selbstbewusste Österreicher in Amsterdam
Sport

Selbstbewusste Österreicher in Amsterdam

Den ersten Sieg an einer EM-Endrunde hat Österreich bereits geschafft. Nun will die Mannschaft von Trainer Franco Foda auch eine Negativserie gegen die Niederlande beenden.

Nach zweitem Sieg: Tampa Bay geht in Führung
Sport

Nach zweitem Sieg: Tampa Bay geht in Führung

Die Tampa Bay Lightning gehen im NHL-Playoff-Halbfinal gegen die New York Islanders in Führung. Das Team aus Florida setzt sich auswärts 2:1 durch und führt auch in der Best-of-7-Serie mit 2:1.

Schweizer sind nach Schmach gegen Italien unter Zugzwang
Sport

Schweizer sind nach Schmach gegen Italien unter Zugzwang

Beim 0:3 in Rom im zweiten Gruppenspiel gegen Italien kassiert die Schweizer Nationalmannschaft eine der heftigsten Niederlagen der letzten Jahre. Die Exponenten reagieren selbstkritisch.