Arbeiter in Niederurnen GL bei Unfall schwer verletzt


Roman Spirig
Regional / 18.10.21 18:32

Im Bahnhof von Niederurnen GL hat sich am Montagvormittag ein 59-jähriger Mann bei Arbeiten in einem Güterwagen schwer verletzt. Er musste ins Kantonsspital Graubünden geflogen werden.

Arbeiter in Niederurnen GL bei Unfall schwer verletzt (Foto: KEYSTONE /  / )
Arbeiter in Niederurnen GL bei Unfall schwer verletzt

Um 11 Uhr war der Arbeiter dabei, einen Güterwagen zu entladen. Aus noch ungeklärten Gründen habe sich eine Trennwand des Wagens gelöst und den Mann getroffen, teilte die Glarner Kantonspolizei mit.

Um den Verunfallten zu bergen, musste die Wand mit einem Gabelstapler angehoben werden. Der 59-Jährige war ansprechbar, hatte aber schwere Rücken- und Beckenverletzungen erlitten. Die Umstände des Unfalls werden noch weiter abgeklärt .

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Männer gewinnen erstes Gruppenspiel
Sport

Schweizer Männer gewinnen erstes Gruppenspiel

Die Schweizer Unihockey-Nationalmannschaft der Männer startet mit einem knappen Sieg in die WM in Helsinki. Das Team von Trainer David Jansson gewinnt das erste Gruppenspiel gegen Norwegen 7:5.

Maximal 15'000 Zuschauer in deutschen Fussballstadien
Sport

Maximal 15'000 Zuschauer in deutschen Fussballstadien

Zu Fussballspielen sind in Deutschland wegen der erneut bedrohlichen Corona-Lage vorerst nur noch höchstens 15'000 Zuschauer zugelassen.

Portugals Innenminister Cabrita tritt wegen Verkehrsunfall zurück
International

Portugals Innenminister Cabrita tritt wegen Verkehrsunfall zurück

Der portugiesische Innenminister Eduardo Cabrita ist wegen der Verwicklung seines Dienstfahrzeugs in einen tödlichen Verkehrsunfall zurückgetreten.

Glarner Regierung kritisiert Ausweitung der Zertifikatspflicht
Regional

Glarner Regierung kritisiert Ausweitung der Zertifikatspflicht

Die Glarner Regierung hat in ihrer Vernehmlassungsantwort unter anderem die Ausweitung der Zertifikatspflicht im privaten Umfeld kritisiert. Diese sei unverhältnismässig, nicht kontrollierbar und berge die Gefahr für zusätzlichen sozialen Unfrieden.