Arbeiter in Zug von Federbalgkelch im Gesicht getroffen


News Redaktion
Regional / 13.12.22 15:26

Ein Mitarbeiter eines Transportunternehmens ist am Montagnachmittag in Zug bei einem Arbeitsunfall erheblich am Kopf verletzt worden. Der 58-Jähre wurde, als er mit einer Hydraulikpresse arbeitete, von einem Federbalgkelch, der nach vorne schnellte, im Gesicht getroffen.

In Zug ist die Ambulanz wegen eines Arbeitsunfalls ausgerückt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
In Zug ist die Ambulanz wegen eines Arbeitsunfalls ausgerückt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Der Mann sei zu Boden gestürzt, teilten die Strafverfolgungsbehörden am Dienstag mit. Er habe erhebliche Gesichts- und Kopfverletzungen erlitten und sei in ein ausserkantonales Spital eingeliefert worden. Die Ursache des Arbeitsunfalls werde ermittelt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Firmenimperium des indischen Milliardärs Adani bleibt unter Druck
Wirtschaft

Firmenimperium des indischen Milliardärs Adani bleibt unter Druck

Das Firmenimperium des indischen Milliardärs Gautam Adani kommt nach den Vorwürfen der US-Investmentfirma Hindenburg Research nicht zur Ruhe. Seit vergangener Woche haben die Aktien der Gruppe umgerechnet rund 115 Milliarden Franken an Börsenwert verloren.

Arsenal verliert überraschend gegen Everton
Sport

Arsenal verliert überraschend gegen Everton

Arsenal erleidet im Titelrennen einen Rückschlag. Auswärts gegen Everton kassieren die Gunners eine 0:1-Niederlage.

Kloten beendet Negativserie
Sport

Kloten beendet Negativserie

Aufsteiger Kloten beendet mit einem 3:2-Heimsieg gegen Bern nach 1:2-Rückstand eine Negativserie von sechs Spielen und hält sich damit in den Pre-Playoff-Rängen.

Papst im Südsudan: Hoffen auf einen Wendepunkt für den Frieden
International

Papst im Südsudan: Hoffen auf einen Wendepunkt für den Frieden

Beim ersten Stopp auf seiner Afrikareise in der Demokratischen Republik Kongo wurde Papst Franziskus euphorisch gefeiert. Am Freitag reist er weiter in den Südsudan - ein Land, in dem trotz eines mehrjährigen fragilen Regierungsfriedens weiterhin Gewalt an der Tagesordnung steht. Auf dem Human-Development-Index der Vereinten Nationen (UN) belegt das jüngste Land der Welt den letzten Platz.