Arbeitslosenquote im Juni wieder gesunken


News Redaktion
Wirtschaft / 08.07.20 08:08

Die Lage auf dem Schweizer Arbeitsmarkt hat sich im Juni bereits wieder etwas aufgehellt. Die Arbeitslosenquote ist auf 3,2 Prozent von 3,4 Prozent im Mai zurückgegangen, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Mittwoch mitteilte.

Arbeitslosigkeit geht im Juni zurück. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Arbeitslosigkeit geht im Juni zurück. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Um saisonale Faktoren bereinigt nahm sie allerdings leicht auf 3,3 Prozent zu nach 3,2 Prozent im Vormonat.

Damit ist die Arbeitslosigkeit nach dem stetigen Anstieg wegen der Coronakrise in den vergangenen drei Monaten wieder etwas zurückgekommen. Im Februar 2020, also vor dem Ausbruch der Coronakrise hierzulande, hatte sie noch bei 2,5 Prozent gelegen.

Der Rückgang kommt auch für die Ökonomen überraschend. Von der Nachrichtenagentur AWP befragte Experten hatten Werte für die Arbeitslosigkeit zwischen 3,4 und 3,5 Prozent geschätzt.

Insgesamt waren Ende Juni 150289 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) arbeitslos gemeldet. Das waren 5709 Personen weniger als noch im Vormonat. Gegenüber dem Juni 2019 lag die Zahl damit allerdings um 53067 Personen höher.

In den meisten Untergruppen ging die Arbeitslosigkeit ebenfalls zurück. Bei den Jugendlichen (15-24-Jährige) sank sie auf 3,3 von 3,4 Prozent, während sie bei den Älteren (50-64 Jahre) auf 2,9 von 3,0 Prozent zurückging. Die Arbeitslosenquote bei den Schweizern lag unverändert bei 2,4 Prozent. Einen deutlichen Rückgang gab es bei den Ausländern, wo sich die Quote auf 5,5 Prozent nach 5,9 Prozent verbesserte.

Das Seco hat derweil insgesamt 233454 Stellensuchende registriert, 472 mehr als im Vormonat. Die Zahl der bei den RAV gemeldeten offenen Stellen erhöhte sich im Juni gleichzeitig um 15218 auf 31919 Stellen. Von diesen unterlagen 14739 Stellen der Meldepflicht.

Angaben zur Kurzarbeit liegen erst für den Corona-Lockdown-Monat April 2020 vor. Damals waren 1077041 Personen von Kurzarbeit betroffen, das waren 294605 Personen mehr (+37,7%) als im Vormonat. Die Anzahl der betroffenen Betriebe erhöhte sich um 33637 Einheiten (+34,5%) auf 131069. Die Anzahl ausgefallenen Arbeitsstunden kletterte um 146 Prozent auf 90185271 Stunden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rischer Gemeinderat Ruedi Knüsel (FDP) tritt zurück
Regional

Rischer Gemeinderat Ruedi Knüsel (FDP) tritt zurück

Der freisinnige Ruedi Knüsel, der seit 2006 Mitglied des Gemeinderats von Risch ist, tritt per Ende März 2021 zurück. Er begründe dies damit, dass er bald das Pensionsalter erreiche und jüngeren Kräften Platz machen wolle, teilte die Gemeinde am Dienstag mit.

Zwei Schwerverletzte bei Kollision am Ofenpass
Schweiz

Zwei Schwerverletzte bei Kollision am Ofenpass

Am Ofenpass bei Zernez GR sind ist am Mittwoch ein Motorrad mit einem abbiegenden Wohnmobil kollidiert. Der deutsche Töfffahrer und sein Mitfahrer verletzten sich beim heftigen Zusammenstoss schwer.

Tour abgesagt: Status Quo kommen nicht nach Zürich
Schweiz

Tour abgesagt: Status Quo kommen nicht nach Zürich

Das Coronavirus kann selbst das stärkste Rückgrat brechen: Die britische Rockband Status Quo hat ihre Backbone Tour "widerwillig" abgesagt. Betroffen ist auch das Konzert vom 14. November im Zürcher Hallenstadion.

Israel beschiesst nach Ballon-Angriffen Ziele im Gazastreifen
International

Israel beschiesst nach Ballon-Angriffen Ziele im Gazastreifen

Israelisches Militär hat nach Angriffen mit Brand-Ballons aus dem Gazastreifen Ziele im Küstengebiet beschossen. Beim Angriff seien Kampfflugzeuge, Kampfhubschrauber und Panzer beteiligt gewesen. Ziele sind unterirdische Einrichtungen sowie Beobachtungsposten gewesen. Aus Sicherheitskreisen hiess es, es habe keine Verletzten gegeben.