Arbeitslosenquote verharrt im Juli bei 2,1 Prozent


Roman Spirig
Schweiz / 09.08.19 08:03

Im Juli haben sich in der Schweiz geringfügig mehr Personen arbeitslos gemeldet als im Juni. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind es allerdings deutlich weniger. Die Arbeitslosenquote verharrt bei historisch weiterhin sehr tiefen 2,1 Prozent.

Arbeitslosenquote verharrt im Juli bei 2,1 Prozent (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Arbeitslosenquote verharrt im Juli bei 2,1 Prozent (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Insgesamt waren Ende Juli 97'578 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) als arbeitslos eingeschrieben, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Freitag mitteilte. Das sind 0,4 Prozent mehr als im Juni und zugleich 8 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Üblicherweise wird bei der Arbeitslosigkeit aufgrund saisonaler Effekte im Juni der Tiefpunkt erreicht. Ab Juli und August nimmt sie dann wieder zu, weil sich im Spätsommer viele Schul- und Lehrabgänger auf die Arbeitssuche machen. So legte die Jugendarbeitslosigkeit um 11 Prozent zu. Bereinigt um saisonale Effekte blieb die allgemeine Arbeitslosenquote im Juli bei 2,3 Prozent.

Die Zahlen sind keine Überraschung: Die meisten von der Nachrichtenagentur AWP befragten Ökonomen hatten im Vorfeld mit einer stabilen saisonbereinigten Quote von 2,3 Prozent gerechnet. Bei der unbereinigten Quote hatten sie einen Wert von 2,1 Prozent erwartet.

Auch im Juli wurden zudem den Arbeitsämtern wie schon in den letzten Monaten mehr offene Stellen gemeldet: Die Zahl stieg um 2,8 Prozent auf 38'236. Vor einem Jahr - als die Stellenmeldepflicht für Berufsarten mit einer Arbeitslosenquote von mindestens 8 Prozent eingeführt wurde - waren es noch 27 Prozent weniger Stellen.

Rund zwei Drittel der jetzt im Juli gemeldeten Jobs fielen unter die Meldepflicht. Das Parlament hatte diese als EU-kompatible Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative der SVP eingeführt. Damit soll das Potenzial inländischer Arbeitskräfte besser genutzt werden.

Einen zahlenmässigen Ausschlag in den Seco-Daten gab es bei der Kurzarbeit zu beobachten. Im Mai machten mit 87 Betrieben 12 mehr als im Vormonat Gebrauch von dieser Möglichkeit. Dadurch waren 57 Prozent mehr Personen von Kurzarbeit betroffen. In absoluten Zahlen stieg die Zahl um 499 auf 1'374 Personen. Vor einem Jahr waren 909 Personen in 87 Betrieben von Kurzarbeit betroffen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Siegermuni Kolin trägt den Namen des Zuger Stadtpatrons
Schwingen

Siegermuni Kolin trägt den Namen des Zuger Stadtpatrons

Es gibt die Kolinstadt, den Kolinplatz, den Kolinbrunnen und nun auch einen Stier, der Kolin heisst. Der Siegermuni des diesjährigen Schwingfests trägt den Namen als Hommage an den Zuger Stadtpatron Peter Kolin.

Harry Knüsel, der einzige Innerschweizer König - In seinem Königshaus läuft Central und Sunshine
Schwingen

Harry Knüsel, der einzige Innerschweizer König - In seinem Königshaus läuft Central und Sunshine

Heinrich Knüsel, genannt "Harry", gewann 1986 am Eidgenössischen in Sitten den Königstitel. Er blieb bislang der einzige Schwingerkönig aus dem Innerschweizer Schwingverband. Am ESAF 2019 in Zug können die Innerschweizer zwei Favoriten stellen, Pirmin Reichmuth und Joel Wicki. Im Interview mit Peter Lerch spricht Harry Knüsel über seinen Königstitel und die Chancen auf Nachkommen.

Zweifel an internen Abläufen - SBB muss Zugtüren ersetzen
Schweiz

Zweifel an internen Abläufen - SBB muss Zugtüren ersetzen

Anfang August war ein SBB-Zugbegleiter wegen einer defekten Türsteuerung tödlich verletzt worden. Nun reagiert der Bund: Er verpflichtet die SBB, für das sichere Funktionieren der Türen zu sorgen. Zudem muss das Unternehmen seine Abläufe unter die Lupe nehmen lassen.

3. Gang: Auch Samuel Giger fällt aus dem Rennen - nach Exploit von René Suppiger
Schwingen

3. Gang: Auch Samuel Giger fällt aus dem Rennen - nach Exploit von René Suppiger

Nach drei Gängen registriert man am Eidgenössischen Schwingfest in Zug zwei riesige Überraschungen. Nach Pirmin Reichmuth ist auch der weitere Topfavorit Samuel Giger so gut wie sicher aus dem Titelrennen gefallen.