Arbeitslosenquote verharrt im Juli bei 2,1 Prozent


Roman Spirig
Schweiz / 09.08.19 08:03

Im Juli haben sich in der Schweiz geringfügig mehr Personen arbeitslos gemeldet als im Juni. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind es allerdings deutlich weniger. Die Arbeitslosenquote verharrt bei historisch weiterhin sehr tiefen 2,1 Prozent.

Arbeitslosenquote verharrt im Juli bei 2,1 Prozent (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Arbeitslosenquote verharrt im Juli bei 2,1 Prozent (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Insgesamt waren Ende Juli 97'578 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) als arbeitslos eingeschrieben, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Freitag mitteilte. Das sind 0,4 Prozent mehr als im Juni und zugleich 8 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Üblicherweise wird bei der Arbeitslosigkeit aufgrund saisonaler Effekte im Juni der Tiefpunkt erreicht. Ab Juli und August nimmt sie dann wieder zu, weil sich im Spätsommer viele Schul- und Lehrabgänger auf die Arbeitssuche machen. So legte die Jugendarbeitslosigkeit um 11 Prozent zu. Bereinigt um saisonale Effekte blieb die allgemeine Arbeitslosenquote im Juli bei 2,3 Prozent.

Die Zahlen sind keine Überraschung: Die meisten von der Nachrichtenagentur AWP befragten Ökonomen hatten im Vorfeld mit einer stabilen saisonbereinigten Quote von 2,3 Prozent gerechnet. Bei der unbereinigten Quote hatten sie einen Wert von 2,1 Prozent erwartet.

Auch im Juli wurden zudem den Arbeitsämtern wie schon in den letzten Monaten mehr offene Stellen gemeldet: Die Zahl stieg um 2,8 Prozent auf 38'236. Vor einem Jahr - als die Stellenmeldepflicht für Berufsarten mit einer Arbeitslosenquote von mindestens 8 Prozent eingeführt wurde - waren es noch 27 Prozent weniger Stellen.

Rund zwei Drittel der jetzt im Juli gemeldeten Jobs fielen unter die Meldepflicht. Das Parlament hatte diese als EU-kompatible Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative der SVP eingeführt. Damit soll das Potenzial inländischer Arbeitskräfte besser genutzt werden.

Einen zahlenmässigen Ausschlag in den Seco-Daten gab es bei der Kurzarbeit zu beobachten. Im Mai machten mit 87 Betrieben 12 mehr als im Vormonat Gebrauch von dieser Möglichkeit. Dadurch waren 57 Prozent mehr Personen von Kurzarbeit betroffen. In absoluten Zahlen stieg die Zahl um 499 auf 1'374 Personen. Vor einem Jahr waren 909 Personen in 87 Betrieben von Kurzarbeit betroffen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Notare sollen nach Zeitaufwand entschädigt werden
Regional

Luzerner Notare sollen nach Zeitaufwand entschädigt werden

Im Kanton Luzern tätige Notare sollen bei öffentlichen Beurkundungen künftig nach Zeitaufwand entschädigt werden. Der Regierungsrat ist bereit, das geltende Gebührensystem zu überprüfen, wie er in einer am Montag veröffentlichten Antwort auf ein Postulat schreibt.

Unwetter in Österreich - Mann stirbt nach Erdrutsch
International

Unwetter in Österreich - Mann stirbt nach Erdrutsch

Nach tagelangen heftigen Regen- und Schneefällen ist in Österreich ein 80-Jähriger tödlich verunglückt. Der Mann wurde von einem Erdrutsch verschüttet und konnte nur noch tot geborgen werden, wie die Polizei der österreichischen Nachrichtenagentur APA mitteilte.

Schweizer qualifizieren sich dank 6:1 in Gibraltar für EM 2020
Schweiz

Schweizer qualifizieren sich dank 6:1 in Gibraltar für EM 2020

Die Schweiz hat sich für die EM 2020 qualifiziert. Das Team von Vladimir Petkovic schaffte den letzten Schritt dank einem ungefährdeten 6:1 zum Abschluss der Kampagne in Gibraltar.

Luzerner Regierungsrat mischt sich nicht in Krippenfinanzierung ein
Regional

Luzerner Regierungsrat mischt sich nicht in Krippenfinanzierung ein

Der Luzerner Regierungsrat sieht sich ausserstande, in die Finanzierung der Kindertagesstätten einzugreifen. Die Krippen seien Sache der Gemeinden, hält er in seiner Antwort auf ein Postulat von Kantonsrat Urban Sager (SP) fest.