Arbeitslosenquote verharrt im September bei 2,1 Prozent


Roman Spirig
Schweiz / 08.10.19 07:57

Im September waren in der Schweiz weniger Personen arbeitslos gemeldet als im August. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind es gar deutlich weniger. Die Arbeitslosenquote verharrte bei historisch weiterhin sehr tiefen 2,1 Prozent.

Arbeitslosenquote verharrt im September bei 2,1 Prozent (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Arbeitslosenquote verharrt im September bei 2,1 Prozent (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Insgesamt waren Ende August 99'098 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) als arbeitslos eingeschrieben, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Dienstag mitteilte.

Das sind 454 Personen weniger als im August und zugleich 7'488 (-7,0%) weniger als im Vorjahresmonat. Bereinigt um saisonale Effekte blieb die allgemeine Arbeitslosenquote im September bei 2,3 Prozent.

Die Zahlen sind keine Überraschung: Die von der Nachrichtenagentur AWP befragten Ökonomen hatten im Vorfeld mit einer stabilen saisonbereinigten Quote von 2,3 Prozent gerechnet. Bei der unbereinigten Quote hatten sie einen Wert von 2,1 bis 2,2 Prozent erwartet.

In den Monaten Juli und August befinden sich üblicherweise viele Schul- und Lehrabgänger auf Arbeitssuche, was zu einem Anstieg der Zahlen führt. Im September kehrt sich dies üblicherweise. Die Jugendarbeitslosigkeit ging denn auch um 3,7 Prozent auf 12'652 Personen zurück.

Die Zahl der von Kurzarbeit betroffenen Personen halbierte sich ausserdem. Im Juli - neuere Zahlen liegen nicht vor - waren 744 Personen von Kurzarbeit betroffen, 763 Personen weniger als im Vormonat. Von der Möglichkeit der Kurzarbeit machten 58 Betriebe Gebrauch, 26 weniger als im Vormonat. Vor Jahresfrist waren 416 Personen in 59 Betrieben von Kurzarbeit betroffen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weiter Proteste in New York - Bürgermeister verspricht Polizei-Reform
International

Weiter Proteste in New York - Bürgermeister verspricht Polizei-Reform

Nach tagelangen Protesten gegen Rassismus und Polizeibrutalität hat New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio eine Reform der Polizeiarbeit in der Millionenmetropole versprochen.

Bremens Heimschwäche setzt sich fort
Sport

Bremens Heimschwäche setzt sich fort

Die Heim-Misere wird Werder Bremen im Abstiegskampf der Bundesliga immer mehr zum Verhängnis.

Zwei Frauen in Kärnten getötet - Grossfahndung läuft
International

Zwei Frauen in Kärnten getötet - Grossfahndung läuft

Nach dem gewaltsamen Tod von zwei Frauen im österreichischen Kärnten läuft eine Grossfahndung nach dem Täter. Samstagfrüh wurde eine 56-Jährige von einem Fahrzeug aus auf einer Strasse in Drollobach erschossen, wie die Ermittler berichteten.

Umgekippter Lastwagen blockiert Flumserbergstrasse
Schweiz

Umgekippter Lastwagen blockiert Flumserbergstrasse

Ein umgekippter Lastwagen hat am Donnerstagnachmittag die Flumserbergstrasse in Flums während etwa einer Stunde blockiert. Der 57-jährige Chauffeur blieb unverletzt.