Arbon will im Tourismus durchstarten


News Redaktion
Schweiz / 22.10.21 11:06

Arbon TG will sich mit einem neuen Konzept ein grösseres Stück vom Tourismus-Kuchen abschneiden. Im Fokus stehen die Aktivierung des Seebereichs, die Belebung der Altstadt sowie die Stärkung des Kultur- und Museumsangebots.

Ein Mann füttert Möwen auf einer Brücke am Bodensee in Arbon. Die Stadt will ihren Seebereich touristisch stärker nutzen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Ein Mann füttert Möwen auf einer Brücke am Bodensee in Arbon. Die Stadt will ihren Seebereich touristisch stärker nutzen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

In diesen drei Bereichen will die Stadt mit neuen Angeboten mehr Wertschöpfung erzielen, wie sie am Freitag mitteilte. Arbon wolle dafür gezielt investieren, wird Stadtpräsident Dominik Diezi (Mitte/CVP) zitiert. Die Umsetzung verschiedener Projekte sei schon in vollem Gange.

Einiges tut sich am Seeufer, das zu Arbons attraktivsten Anziehungspunkten zählt. Für seine Belebung ist etwa eine Erweiterung der Wassersportangebote vorgesehen. Bereits wurden die Einstiegsorte für Stand-up-Paddler neu ausgeschildert und Dienstleistungen im Hafen digitalisiert.

Zudem sollen am See mehr Stellplätze für Camper entstehen und die Infrastruktur des Strandbads wird aufgewertet. Längerfristig will die Stadt das Seeparkareal neu inszenieren und die gastronomische Nutzung der Uferzone neu ausrichten.

Die Belebung des historischen Stadtkerns ist auch im touristischen Kontext ein wichtiges Ziel. Erhöht werden soll die Aufenthaltsqualität, damit sich die Altstadt stärker als Attraktion für Touristen etablieren lässt.

Weiter fördert die Stadt sowohl das bestehende Kultur- und Museumsangebot als auch neue Leistungen in diesem Segment. Kleinere kulturelle Angebote sollen einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt und wirksamer vermarktet werden. Kultur und Museen seien bedeutsam für die touristische Anziehungskraft Arbons, hiess es dazu in der Mitteilung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tschechien ruft wegen Corona-Krise nationalen Notstand aus
International

Tschechien ruft wegen Corona-Krise nationalen Notstand aus

Tschechien ruft wegen steigender Corona-Infektionszahlen erneut den nationalen Notstand aus. Das gab der geschäftsführende Ministerpräsident Andrej Babis nach einer Meldung der Agentur CTK am Donnerstag in Prag bekannt.

Klimawandel beschäftigt Bevölkerung fast so sehr wie das Virus
Schweiz

Klimawandel beschäftigt Bevölkerung fast so sehr wie das Virus

Das Coronavirus steht bei den Sorgen der Schweizerinnen und Schweizer weiterhin an erster Stelle. Fast gleich viele Befragte machen sich gemäss dem diesjährigen Sorgenbarometer der Credit Suisse allerdings Gedanken über den Klimawandel und die Altersvorsorge.

Arbeiter erleidet bei Unfall in Selma GR schwere Fussverletzungen
Schweiz

Arbeiter erleidet bei Unfall in Selma GR schwere Fussverletzungen

Ein Arbeiter ist am Donnerstag auf einer Baustelle in Selma GR von einem rückwärts fahrenden Raupenbagger erfasst worden. Er verletzte sich dabei schwer an beiden Füssen.

Vier weitere Operationen grundsätzlich ambulant statt stationär
Regional

Vier weitere Operationen grundsätzlich ambulant statt stationär

Die Luzerner Spitäler müssen vier weitere Operationen ab 2022 im Normalfall ambulant statt stationär durchführen. Es handelt sich dabei um die operative Behandlung des Nabelbruchs, der Analfisteln und des Morbus Dupuytren (Bindgewebeerkrankung der Handinnenfläche) sowie der arthroskopischen Knorpelglättung im Knie, wie das Gesundheitsdepartement am Mittwoch mitteilte.