Archäologen finden jungsteinzeitliche Gräber in Pully


News Redaktion
Schweiz / 19.10.21 12:56

Bei Ausgrabungen in Pully VD sind acht prähistorische Gräber entdeckt worden. Der Fund ermöglicht es, den Plan der jungsteinzeitlichen Grabstätte zu vervollständigen, die Archäologen vor mehr als einem Jahrhundert entdeckt hatten.

In Pully entdeckten Archäologen Steinkistengräber mit Schädelfragmenten. (FOTO: Kanton Waadt)
In Pully entdeckten Archäologen Steinkistengräber mit Schädelfragmenten. (FOTO: Kanton Waadt)

Das ist ein schöner Fund. Es ist eine Weile her, seit dem wir neue Grabfelder ausfindig gemacht haben, sagte die Waadtländer Kantonsarchäologin Nicole Pousaz am Dienstag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Die Grabungsarbeiten wurden vom 28. Juni bis 17. August durchgeführt.

Dabei wurden am Chemin de Verney auf einer Fläche von knapp zehn Quadratmetern acht Sarkophage aus Sandsteinplatten freigelegt. Sie wurden in geringer Tiefe gefunden und ihre stark fragmentierten Deckplatten waren nur teilweise erhalten.

Zwei Gräber in der Mitte der Stätte sind intakt. In drei Sarkophagen fanden die Forscher Knochenreste, in jedem davon Teile von Schädeln. Eines der Gräber enthielt Schmuckstücke in Form aus Braunkohleperlen.

Die letzten Funde in dieser Grabstätte gehen auf das Jahr 1984 zurück. Entdeckt hatte die grosse Nekropole, die heute auf rund 80 Gräber geschätzt wird, Ende des 19. Jahrhunderts Albert Naef, der erste Waadtländer Kantonsarchäologe.

Die Fundstelle wurde mit der Bezeichnung Steinkisten vom Typ Chamblandes namensgebend für diese Art der Bestattung. Gräber aus Steinplatten der mittleren Jungsteinzeit zwischen 4500 und 3500 vor Christus werden seither so genannt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

WHO: Weitere Corona-Wellen durch Umsicht vermeiden
Schweiz

WHO: Weitere Corona-Wellen durch Umsicht vermeiden

Zur Vermeidung weiterer Corona-Wellen ist es aus Sicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) entscheidend, dass Vorsichtsmassnahmen nur langsam aufgehoben werden. "Wenn man alle Massnahmen auf einmal aufhebt, wird das Virus wiederaufleben", sagte WHO-Expertin Maria van Kerkhove am Mittwoch in Genf. Statt Lockdowns seien die von Anfang an propagierten Hygieneregeln wie Händewaschen, Maskentragen und gewisse soziale Distanz wichtig. Die WHO sprach sich trotz der aktuell vielen Corona-Fälle unter Kindern und Jugendlichen erneut gegen die voreilige Schliessung von Schulen aus. "Schulen sollten als letztes geschlossen und als erstes wieder geöffnet werden", sagte die WHO-Wissenschaftlerin Soumya Swaminathan.

Belgien registriert ersten Fall mit neuer Coronavirus-Variante
International

Belgien registriert ersten Fall mit neuer Coronavirus-Variante

Belgien hat einen ersten Fall mit der neuen, zunächst im südlichen Afrika festgestellten Corona-Variante B.1.1.529 registriert. Das gab der belgische Gesundheitsminister Frank Vandenbroucke bei einer Pressekonferenz am Freitag bekannt.

Kompromisslos zur Final-Revanche gegen Schweden
Sport

Kompromisslos zur Final-Revanche gegen Schweden

Mit viel Selbstvertrauen und Erfahrung, aber als klarer Aussenseiter hinter Schweden steigt das Unihockey-Nationalteam der Frauen am Samstag in Uppsala in die 13. Weltmeisterschaft.

Nützliches oder schädliches Spektakelspiel?
Sport

Nützliches oder schädliches Spektakelspiel?

Ein 3:3 gegen Atalanta Bergamo nach einer zuletzt verspielten Führung: Die Young Boys entscheiden selber, ob sie den unvergesslichen Match als halbvolles oder als halbleeres Glas betrachten wollen.