Ariane-5-Rakete bekommt Ersatzsensor wegen technischer Probleme


News Redaktion
International / 01.08.20 23:35

Die europäische Trägerrakete Ariane 5 ist nach mehreren verschobenen Starts wegen technischer Probleme zurück in die Werkstatt gebracht worden. In der Halle für die Endmontage bekomme Europas Raumfahrt-Lastesel einen Ersatzsensor.

Die technischen Probleme bei einer Ariane-5-Rakete sind grösser als bisher vermutet - der Start der Rakete ins All musste erneut verschoben werden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA ESA/CNES/ARIANESPACE/P PIRON / ESA/CNES/ARIANESPACE /)
Die technischen Probleme bei einer Ariane-5-Rakete sind grösser als bisher vermutet - der Start der Rakete ins All musste erneut verschoben werden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA ESA/CNES/ARIANESPACE/P PIRON / ESA/CNES/ARIANESPACE /)

Dies teilte der Betreiber Arianespace am Samstag mit. Dies dauere einige Tage, weshalb am Montag ein neues Startdatum bekanntgegeben werden solle.

Der jüngste Start hätte eigentlich am Freitagabend stattfinden sollen, wegen technischer Probleme musste er jedoch verschoben werden. Die letzte Phase der Startvorbereitung sei gut zwei Minuten vor dem Start gestoppt worden, weil ein Sensor des Flüssigwasserstofftanks unerwartet reagiert habe, hatte Arianespace mitgeteilt.

Der Weltraumbahnhof liegt im südamerikanischen Französisch-Guayana. Europas Raumfahrt-Lastesel soll zwei Telekommunikationssatelliten und ein sogenanntes Mission Extension Vehicle ins All bringen. Das ist ein nachrüstbarer Antrieb für geostationäre Satelliten. Damit soll die Lebensdauer eines Satelliten verlängert werden.

Der Start war ursprünglich bereits für den 28. Juli geplant und wegen zusätzlicher Technikkontrollen verschoben worden. Wegen der Coronavirus-Krise waren im März die Startvorbereitungen im Weltraumbahnhof zeitweise komplett unterbrochen worden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Erinnerungen an ein 4:0
Sport

Luzerner Erinnerungen an ein 4:0

Die Viertelfinals im Schweizer Cup werden diesen Donnerstag mit den Spielen Luzern - YB und Rapperswil-Jona - Sion abgeschlossen. Wie man YB, den neuen Serienmeister, aus dem Cup wirft, weiss man in Luzern seit dem März 2019. Damals eliminierte der FCL (unter Coach Thomas Häberli) die Young Boys im Viertelfinale mit 4:0. 

Wohnungsmieten im Juli leicht rückläufig
Wirtschaft

Wohnungsmieten im Juli leicht rückläufig

In der Schweiz sind die Wohnungsmieten im Monat Juli leicht gesunken. Auffallend stark fielen sie in den Grossstädten Genf und Zürich zurück, während etwa in der Innerschweiz eine positive Entwicklung zu beobachten war.

Schweizer Hotels locken im Juni etwas mehr inländische Gäste an
Wirtschaft

Schweizer Hotels locken im Juni etwas mehr inländische Gäste an

Die Schweizer Hotels erholen sich wieder etwas vom Absturz in der Coronakrise. Im Juni gab es wieder 1,4 Millionen Übernachtungen. Das sind zwar 62 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Schweiz laut BAG vor Abschluss eines Impfstoff-Kaufvertrages
Schweiz

Schweiz laut BAG vor Abschluss eines Impfstoff-Kaufvertrages

Die Schweiz steht kurz vor dem Abschluss eines Kaufvertrages für einen Coronavirus-Impfstoff, und zwar mit dem US-amerikanischen Unternehmen Moderna. Pascal Strupler, Direktor des Bundesamtes für Gesundheit (BAG), sprach am Dienstagabend von "nur ein paar Stunden".