Arjen Robben beendet seine Karriere


Roman Spirig
Sport / 04.07.19 16:22

Arjen Robben, dessen Vertrag bei Bayern München Ende Juni ausgelaufen ist, beendet seine Karriere. Der inzwischen 35-jährige Niederländer spielte zehn Jahre für den deutschen Rekordmeister.

Arjen Robben beendet seine Karriere (Foto: KEYSTONE / EPA / PHILIPP GUELLAND)
Arjen Robben beendet seine Karriere (Foto: KEYSTONE / EPA / PHILIPP GUELLAND)

Mit den Bayern war Robben acht Mal Meister geworden, 2013 gewann er zudem die Champions League. Meistertitel hatte er aber schon mit seinen früheren Vereinen, dem PSV Eindhoven, Chelsea und Real Madrid, gesammelt.

Robben hatte es bei seiner Verabschiedung in München noch offen gelassen, ob er allenfalls für einen anderen Klub spielen würde. Nun aber zieht er einen Schlussstrich.

Für die Niederlande bestritt Robben 96 Länderspiele, in denen er insgesamt 37 Tore schoss. 2010 stand er mit der Nationalmannschaft im WM-Final, der in Johannesburg gegen Spanien 0:1 verloren ging. Im Oktober 2017 hatte er seine Laufbahn als Nationalspieler beendet, für die Bayern blieb er aber weiter aktiv. So kamen für den oftmals verletzten Flügelspieler letztlich 602 Klubspiele zusammen, in denen er 209 Tore erzielte. 99 waren es allein für die Bayern.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lea Sprunger mit Saisonstart in Oslo am 11. Juni
Sport

Lea Sprunger mit Saisonstart in Oslo am 11. Juni

Lea Sprunger startet bereits am 11. Juni in die Saison.

Gewalt bei neuen Protesten in USA nach Tod eines Schwarzen
International

Gewalt bei neuen Protesten in USA nach Tod eines Schwarzen

Der Tod eines Schwarzen nach einem brutalen Polizeieinsatz in der US-Stadt Minneapolis hat den zweiten Tag in Folge friedliche und gewaltsame Proteste ausgelöst.

Merkel erwartet schwierige Verhandlungen über EU-Konjunkturprogramm
International

Merkel erwartet schwierige Verhandlungen über EU-Konjunkturprogramm

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel erwartet zähe Diskussionen über die Vorschläge der EU-Kommission über ein Konjunkturprogramm in der Corona-Krise.

Spieler-Vereinigung will keine
Sport

Spieler-Vereinigung will keine "General-Lösung"

Die Eishockeyspieler-Vereinigung SIHPU spricht sich in einer Medienmitteilung gegen eine "General-Lösung" im Zusammenhang mit Lohnkürzungen aus.