Armenien zum Konflikt um Berg-Karabach: Kriegsgefangene freilassen


Roman Spirig
International / 07.04.21 16:32

Armenien hat fünf Monate nach dem Ende der Kämpfe um die Konfliktregion Berg-Karabach im Südkaukasus Aserbaidschan zur Freilassung aller Kriegsgefangenen aufgefordert. Dieses Problem sei nicht gelöst, sagte Regierungschef Nikol Paschinjan bei einem Treffen mit Kremlchef Wladimir Putin am Mittwoch in der russischen Hauptstadt Moskau. "Wir haben leider noch Gefangene in Aserbaidschan." Der Austausch von gefangenen Soldaten und Zivilisten sei in einem Abkommen vom vergangenen November zwischen beiden Ländern unter Vermittlung Russlands geregelt worden, sagte Paschinjan.

Armenien zum Konflikt um Berg-Karabach: Kriegsgefangene freilassen (Foto: KEYSTONE / Pool Sputnik Kremlin/AP / Mikhail Klimentyev)
Armenien zum Konflikt um Berg-Karabach: Kriegsgefangene freilassen (Foto: KEYSTONE / Pool Sputnik Kremlin/AP / Mikhail Klimentyev)

In den vergangenen Monaten hatte es wiederholt Gefangenenaustausche gegeben. Aserbaidschan hatte erklärt, alle Inhaftierten entsprechend dem Abkommen freigelassen zu haben. Allerdings fielen diejenigen nicht unter die Vereinbarung, die Armenien nach dem Ende der Kämpfe in Gebiete von Aserbaidschan geschickt habe, teilte das Aussenministerium in der Hauptstadt Baku mehrfach mit.

In dem Krieg vom 27. September bis 9. November um Berg-Karabach hatte sich Aserbaidschan weite Teile des Anfang der 1990er Jahre verlorenen Gebiets zurückgeholt. Mehr als 6000 Menschen starben bei den Kämpfen. Noch immer werden die sterblichen Überreste von Soldaten und Zivilisten geborgen. Armenien beruft sich auf Russland als Schutzmacht. Aserbaidschan wurde dagegen von der Türkei unterstützt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Frauenzeitschrift
Wirtschaft

Schweizer Frauenzeitschrift "annabelle" gewinnt Auszeichnungen

Die Schweizer Frauenzeitschrift "annabelle" wird ausgezeichnet. Sie gewinnt den "European Publishing Award" in der Kategorie Lifestyle, Fashion und Beauty. Zudem wurde ihre Sonderausgabe "Das Leben ist nicht Schwarz-Weiss" im "Fashion Year Book 2021" geehrt.

USA wollen bis 11. September aus Afghanistan abziehen - Nato geht mit
International

USA wollen bis 11. September aus Afghanistan abziehen - Nato geht mit

Nach fast 20 Jahren des internationalen Militäreinsatzes in Afghanistan wollen die USA und die Nato ihre Truppen aus dem Land abziehen.

Zürcher Gemeinderat ist gegen die Besonnungs-Initiative
Regional

Zürcher Gemeinderat ist gegen die Besonnungs-Initiative

Der Zürcher Gemeinderat hat sich am Mittwoch gegen die Besonnungs-Initiative ausgesprochen, die sich primär gegen die geplante ZKB-Seilbahn richtet. Die Initiative verlangt, dass Bauten, die einen grossen Schattenwurf haben, am See verboten werden.

Playoff-Talk Radio Central trifft Zentralplus: Es ist Zeit für Zug!
Sport

Playoff-Talk Radio Central trifft Zentralplus: Es ist Zeit für Zug!

Gestern wurde das 1.Spiel der Playoff-Viertelfinal-Serie ausgetragen: Der EV Zug gewinnt dieses, trotz dem frühen Ausfall von Raphael Diaz. Vom Zuger Liga-Dominator wird erwartet, dass er in den nächsten Wochen den zweiten Meistertitel der Klubgeschichte nach 1998 holt. Radio Central und zentralplus begleiten den EVZ auf diesem Weg mit prägnanten Meinungen.