Armon Orlik gewinnt als "Stargast" das Ob- und Nidwaldner Kantonale


Roman Spirig
Schwingen / 26.05.19 20:58

Armon Orlik kam als Favorit nach Oberdorf zum 115. Ob- und NIdwaldner Kantonalen. Dieser Rolle wurde er gerecht.

(Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
(Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Den 14. Kranzfestsieg der Karriere sicherte sich der Maienfelder Armon Orlik ebenfalls in fremdem Verbandsgebiet. Er machte sich am Ob- und Nidwaldner Kantonalen in Oberdorf selbst das schönste Geschenk zu seinem 24. Geburtstag. Orlik bezwang im Schlussgang Matthias Herger nach 1:26 Minuten mit Kurz. Nur Andi Imhof konnte dem Bündner Gastschwinger ein Unentschieden abringen.

Das ganze Fest im Replay - sehen Sie hier


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwyzer Kantonsrat will tiefere Einkommen entlasten
Regional

Schwyzer Kantonsrat will tiefere Einkommen entlasten

Der Schwyzer Kantonsrat hat am Mittwoch ein Postulat als erheblich erklärt, das höhere Sozialabzüge für Familien mit Kindern und für Rentner verlangt. Eine Initiative mit der gleichen Forderung ist im Kanton noch hängig.

Kantonsrat stimmt revidiertem Feuerschutzgesetz zu
Regional

Kantonsrat stimmt revidiertem Feuerschutzgesetz zu

Der St. Galler Kantonsrat hat am Montag im zweiten Anlauf das Feuerschutzgesetz beraten. Beim ersten Versuch war der Entwurf noch zurückgewiesen worden: Die Regierung musste unter anderem beim Brandschutz das Prinzip der Verhältnismässigkeit festschreiben.

Luzerner FDP-Kandidatin sagt CVP-Inseraten wegen Mobbing den Kampf an
Regional

Luzerner FDP-Kandidatin sagt CVP-Inseraten wegen Mobbing den Kampf an

Die Luzerner FDP-Nationalratskandidatin Marion Maurer zieht in den Kampf gegen die neuesten CVP-Inserate auf Google. Sie fühlt sich gemobbt und verlangt ultimativ, dass die CVP die Negativ-Kampagne mit ihrem Namen stoppt.

Zug - Lausanne: Strafenflut bringt Zug früh auf Verliererstrasse
Sport

Zug - Lausanne: Strafenflut bringt Zug früh auf Verliererstrasse

Der EV Zug muss im dritten Spiel der neuen Saison erstmals als Verlierer vom Eis. Nach einem Kaltstart mit vielen Strafen und einem 0:4-Rückstand unterlag der Playoff-Finalist dem weiter makellosen Lausanne zuhause mit 5:6.