"Ocean-Cleanup" will aus Meeres-Plastikmüll neue Produkte machen


SDA
/ 13.12.19 08:26

Berge von Plastikmüll verschmutzen die Ozeane. Mit dem Projekt "Ocean-Cleanup" will ein junger Niederländer dagegen angehen. Jetzt stellt er neue Pläne vor, darunter Recycling und Vermarktung des Mülls.

Das Projekt "The Ocean Cleanup" zur Säuberung der Weltmeere will eingesammelten Plastikmüll zu Produkten verarbeiten und mit dem Verkaufserlös die Umweltinitiative weiter finanzieren. Dies teilte der Leiter der Organisation, der Niederländer Boyan Slat, am Donnerstag im kanadischen Vancouver mit. Der 25 Jahre alte Öko-Unternehmer präsentierte bei der Vorstellung der Pläne 60 grosse, mit Plastikmüll gefüllte Säcke.

Dies seien die ersten Ergebnisse ihrer Säuberungsaktion mit einem Plastikmüllfänger im Pazifik. "Wir werden diesen Abfall zu einem schönen, nachhaltigen Produkt machen, das man kaufen kann", sagte Slat. Nach den Plänen des gemeinnützigen Unternehmens sollen erste Recycling-Produkte im September 2020 auf den Markt kommen. Dann werde auch die Produktpalette vorgestellt. Der Verkaufserlös soll zu 100 Prozent in das Projekt fliessen.

Der eingesammelte Müll umfasst grössere Stücke wie Fischernetze und Kunststoffkästen bis hin zu millimeterkleinen Plastikteilen. Dieser zersetzte Abfall habe Jahrzehnte im Meer verbracht, sagte Slat. Dies sei kein normaler Plastikmüll, sondern ein ganz besonderer Rohstoff mit einer Geschichte, "etwa wie der Unterschied zwischen einem normalen Stein und einem Stein vom Mond", führte der Niederländer aus. Er hoffe, dass über den Kauf der Recycling-Produkte viele bei der Aktion mitmachen.

Slat teilte gleichzeitig mit, dass mit "System 002" die nächste Phase des Projekts vorbereitet werde. Ziel sei es, im grösseren Umfang Sammelvorrichtungen für Plastikmüll im sogenannten Great Pacific Garbage Patch (deutsch: Grosser Pazifikmüllfleck) zwischen Kalifornien und Hawaii zu installieren. Bei diesem Strömungswirbel sollen sich nach Schätzungen von Wissenschaftlern 1,8 Billionen Plastikteile sammeln.

Der erste Müllfänger war im September 2019 von San Francisco aus gestartet. Die Anlage wurde jedoch bei ihrem Testeinsatz beschädigt und konnte den Müll nicht wie geplant festhalten. Die aus einer 600 Meter langen U-förmigen Röhre mit einer Art Vorhang als Fangvorrichtung bestehende Konstruktion wurde verbessert und erneut getestet.

Im Oktober meldete "Ocean Cleanup" dann erste Erfolge. Demnach sammelt der riesige Fangarm nun Meeresmüll ein. Das Projekt wird von Unternehmen, Universitäten und auch von der niederländischen Regierung unterstützt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Umkehrung der Gewohnheiten bei Waldspaziergängen während Lockdown
Schweiz

Umkehrung der Gewohnheiten bei Waldspaziergängen während Lockdown

Der Lockdown wegen der Coronakrise hat die Spazier-Gewohnheiten der Bevölkerung massgeblich beeinflusst: Wer normalerweise viel in den Wald ging, reduzierte nun die Besuche, dafür fand der Forst viele neue Freunde.

Reiseveranstalter nehmen Reisen wieder auf
Wirtschaft

Reiseveranstalter nehmen Reisen wieder auf

Die Reiseveranstalter Hotelplan Suisse, DER Touristik Suisse und Tui Suisse beenden ihre Corona-Reisestopps. Das Reiseprogramm wird per 15. Juni wieder aufgenommen, wie die Reiseveranstalter am Dienstag in separaten Communiqués mitteilten.

Lastwagen überschlägt sich in Menzingen: Chauffeur verletzt
Regional

Lastwagen überschlägt sich in Menzingen: Chauffeur verletzt

Ein mit Tierfutter beladener Lastwagen ist am Dienstag in Menzingen von der Strasse abgekommen und einen Hang hinunter gestürzt. Der 48-jährige Chauffeur wurde aus der Kabine geschleudert und erheblich verletzt. Die Rega flog ihn in ein Spital.

Grenell als US-Botschafter in Deutschland zurückgetreten
International

Grenell als US-Botschafter in Deutschland zurückgetreten

Nach gut zwei Jahren im Amt ist Richard Grenell als US-Botschafter in Deutschland zurückgetreten. Den Posten hat vorübergehend seine Stellvertreterin Robin Quinville übernommen, wie Botschaftssprecher Joseph Giordono-Scholz am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur sagte.