Art Basel im September 2020 wegen der Coronakrise abgesagt


News Redaktion
Schweiz / 06.06.20 12:03

Die vom Juni auf September verschobene Kunstmesse Art Basel 2020 wird nicht stattfinden. Als Grund für die Absage gibt die Messebetreiberin MCH Group die wegen der Corona-Pandemie unsicheren globalen Rahmenbedingungen an.

Anders als der Ableger in Miami Beach, die im Dezember 2019 noch stattfinden konnte, musste MCH Group die für September 2020 geplante Kunstmesse Art Basel an ihrem Ursprungsort absagen. (FOTO: KEYSTONE/EPA/RHONA WISE)
Anders als der Ableger in Miami Beach, die im Dezember 2019 noch stattfinden konnte, musste MCH Group die für September 2020 geplante Kunstmesse Art Basel an ihrem Ursprungsort absagen. (FOTO: KEYSTONE/EPA/RHONA WISE)

Der Entscheid zur Absage sei nach Rücksprachen mit Galeristen, Sammlern, Partnern und externen Experten getroffen worden, teilte die MCH Group am Samstag mit. Ausschlaggebend seien neben Gesundheitsrisiken und finanzielle Risiken für die Aussteller die anhaltenden Behinderungen des internationalen Reiseverkehrs gewesen. Auch dass in der Schweiz noch keine Regeln für Grossveranstaltungen existieren, hat laut Mitteilung der MCH Group eine Rolle gespielt.

Wir hatten gehofft, die Erholung des Kunstmarktes mit einer erfolgreichen Messe im September unterstützen zu können, wird Marc Spiegler, Global Director der Art Basel in der Medienmitteilung zitiert. Leider seien dafür die Unsicherheiten aber nach wie vor zu gross. Man werde nun die digitalen Plattformen für den Kunstmarkt weiterentwickeln. Diese Plattformen wurden nach der Absage der Art-Ausgabe in Hongkong im März aufgebaut.

Abgesagt ist auch die Schwestermesse Design Miami Basel. Beide Kunstmessen wurden ursprünglich von ihrem Stamm-Datum Mitte Juni auf den 17. bis 20. September verschoben.

Für die finanziell und strukturell angeschlagene MCH Group bedeutet die Absage ihrer Flaggschiff-Messe ein weiterer Rückschlag. Gestrichen wurde bereits die Uhren- und Schmuckmesse Baselworld, deren Weiterführung nach dem Ausstieg wichtiger Aussteller grundsätzlich in Frage gestellt ist.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sachbeschädigungen nach Demonstrationen in Zürich
Schweiz

Sachbeschädigungen nach Demonstrationen in Zürich

In Zürich ist es am Samstagnachmittag zu verschiedenen Kundgebungen gekommen. Im Vorfeld der Demonstrationen zum Thema "Wir tragen eure Krise nicht" wurden diverse Sachbeschädigungen in der ganzen Stadt begangen.

11,08 und 10,11 Sekunden im 100-m-Lauf
Sport

11,08 und 10,11 Sekunden im 100-m-Lauf

Die Sprint-Asse Ajla Del Ponte und Silvan Wicki nutzen die vorteilhaften Bedingungen in Bulle zu Top-Leistungen.

Nach Hammerschlag auf Kopf: Luzerner Gericht verurteilt 36-Jährigen
Regional

Nach Hammerschlag auf Kopf: Luzerner Gericht verurteilt 36-Jährigen

Das Luzerner Kriminalgericht hat einen 36-jährigen Mann zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt, weil er in Luzern einen Mitbewohner mit einem Hammer schwer verletzt hatte. Es sprach ihn unter anderem der versuchten vorsätzlichen Tötung schuldig.

Putin und Erdogan für gemeinsame Anstrengungen in Syrien
International

Putin und Erdogan für gemeinsame Anstrengungen in Syrien

Nach der Einigung im UN-Sicherheitsrat über eine eingeschränkte Hilfe für das syrische Rebellengebiet Idlib hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin telefoniert.