Aryna Sabalenka siegt weiter


News Redaktion
Sport / 25.01.23 05:58

Aryna Sabalenka aus Weissrussland, die Achtelfinal-Bezwingerin von Belinda Bencic, zieht mit einem 6:3, 6:2-Erfolg über Donna Vekic (WTA 64) in die Halbfinals ein.

Aryna Sabalenka ist auf gutem Weg Richtung ihrem ersten Grand-Slam-Titel (FOTO: KEYSTONE/AP/Aaron Favila)
Aryna Sabalenka ist auf gutem Weg Richtung ihrem ersten Grand-Slam-Titel (FOTO: KEYSTONE/AP/Aaron Favila)

Sabalenka (WTA 5), die einzige im Turnier verbliebene Top-20-Spielerin, liess sich auch von der Kroatin Donna Vekic nicht von ihrem Weg abbringen. Sabalenka gewann auch ihr neuntes Einzel in dieser Saison in zwei Sätzen.

Wie gegen Belinda Bencic bekundete Sabalenka in der Startphase Schwierigkeiten. Donna Vekic erspielte sich drei Breakbälle für eine 4:3-Führung. Aber auch gegen die Kroatin steigerte sich Sabalenka und sicherte sich neun der nächsten elf Games zum souveränen Viertelfinalsieg in 109 Minuten.

Im Halbfinal trifft Sabalenka schon in der Nacht auf Donnerstag auf die Polin Magda Linette (WTA 45), die sich gegen Karolina Pliskova 6:3, 7:5 durchsetzte. Wenige Tage vor ihrem 31. Geburtstag und in ihrem 30. Grand-Slam-Turnier qualifizierte sich Linette erstmals für die Halbfinals. Schon vor zwei Jahren in Wimbledon (gegen Jelena Switolina), und im letzten Jahr in Roland-Garros (gegen Ons Jabeur) und heuer in Melbourne (gegen Caroline Garcia) eliminierte Linette starke Top-10-Spielerinnen. Bislang war die Polin noch nie besser als auf Platz 33 klassiert. Nach dem Australian Open wird sie im Ranking so weit vorne wie noch nie klassiert sein.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Asthma-Mittel beschert Pharmakonzern Sanofi starkes Jahr
Wirtschaft

Asthma-Mittel beschert Pharmakonzern Sanofi starkes Jahr

Der französische Pharmakonzern Sanofi hat ein starkes Jahr mit kräftigen Umsatz- und Gewinnwachstum hinter sich. 2022 konnte Sanofi den Umsatz zu konstanten Wechselkursen um sieben Prozent steigern,

Kiew hofft auf konkrete EU-Beitrittsaussicht - Die Nacht im Überblick
International

Kiew hofft auf konkrete EU-Beitrittsaussicht - Die Nacht im Überblick

Von einem EU-Ukraine-Gipfel am Freitag erhofft sich Kiew konkretere Beitrittsperspektiven. "Ich glaube, dass es die Ukraine verdient hat, bereits in diesem Jahr Verhandlungen über die EU-Mitgliedschaft aufzunehmen", sagte Selenskyj in seiner abendlichen Ansprache am Donnerstag. Eine weitere Integration in die Europäische Union würde den Ukrainern "Energie und Motivation geben, trotz aller Hindernisse und Bedrohungen zu kämpfen".

Papst fordert im Südsudan zu Ende von Blutvergiessen
International

Papst fordert im Südsudan zu Ende von Blutvergiessen

Papst Franziskus hat im Südsudan ein Ende der Spannungen und mehr Einsatz für den Frieden gefordert. "Nicht weiter mit dem Blutvergiessen! Nicht weiter mit den Konflikten! Nicht weiter mit der Gewalttätigkeit und den gegenseitigen Anklagen und Schuldzuweisungen!", mahnte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Freitag in der Hauptstadt Juba. An Präsident Salva Kiir und andere Politiker des ostafrikanischen Landes appellierte er: "Lasst das Volk nicht weiter nach Frieden dürsten. Nicht weiter mit der Zerstörung. Es ist Zeit, aufzubauen."

Medikamentenengpass: Spitalapotheker sieht kurzfristig keine Lösung
Schweiz

Medikamentenengpass: Spitalapotheker sieht kurzfristig keine Lösung

Spitalapotheker Enea Martinelli hat aufgrund von Medikamentenengpässen eine langfristige Unterstützung des Bundes für Apotheken und die Ärzteschaft gefordert. "Kurzfristig kann man das Problem nicht beheben", sagte er zu CH Media.