Assistenzhunde werden im Kanton Luzern von der Hundesteuer befreit


News Redaktion
Regional / 31.10.22 16:31

Personen, die wegen einer Beeinträchtigung auf die Hilfe eines Hundes angewiesen sind, sollen im Kanton Luzern keine Hundesteuer mehr zahlen müssen. Der Kantonsrat hat eine Motion mit 99 zu 0 Stimmen überwiesen, die eine Gleichstellung aller Assistenzhunde verlangte.

Im Kanton Luzern werden alle Assistenzhunde von der Steuer ausgenommen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
Im Kanton Luzern werden alle Assistenzhunde von der Steuer ausgenommen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Luzerner Hundehalterinnen und -halter müssen für ihre Vierbeiner eine jährliche Steuer von 120 Franken bezahlen, für Hofhunde gilt ein reduzierter Tarif. Polizeihunde, Armeehunde, Lawinensuchhunde und andere sogenannte Nutzhunde sind steuerbefreit.

Steuerbefreit sind auch Blindenführerhunde. Die Steuerbefreiung gelte aber nicht für neuere Arten von Assistenzhunden, kritisierte Claudia Wedekind (Mitte) in ihrer Motion. Sie nannte etwa Hunde, die Personen mit Diabetes oder Epilepsie, Gehörlose, Körperbehinderte oder psychisch Kranke unterstützen.

Das Anliegen Wedekinds war im Parlament völlig unbestritten. Eine Diskussion gab es keine.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kollers Al Ahly zieht in den Halbfinal
Sport

Kollers Al Ahly zieht in den Halbfinal

Marcel Koller steht mit Al Ahly im Halbfinal der Klub-WM. Die Ägypter besiegen die Seattle Sounders dank einem Treffer in der 88. Minute 1:0.

Quintett um Zenhäusern und Yule aufgeboten
Sport

Quintett um Zenhäusern und Yule aufgeboten

Das finale Schweizer Aufgebot für die alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Méribel und Courchevel steht. Nach dem Männer-Slalom in Chamonix nominiert Swiss-Ski fünf weitere Athleten.

Papst im Südsudan: Hoffen auf einen Wendepunkt für den Frieden
International

Papst im Südsudan: Hoffen auf einen Wendepunkt für den Frieden

Beim ersten Stopp auf seiner Afrikareise in der Demokratischen Republik Kongo wurde Papst Franziskus euphorisch gefeiert. Am Freitag reist er weiter in den Südsudan - ein Land, in dem trotz eines mehrjährigen fragilen Regierungsfriedens weiterhin Gewalt an der Tagesordnung steht. Auf dem Human-Development-Index der Vereinten Nationen (UN) belegt das jüngste Land der Welt den letzten Platz.

IWF: Chinas Wirtschaftswachstum zieht an - Risiken bleiben
Wirtschaft

IWF: Chinas Wirtschaftswachstum zieht an - Risiken bleiben

Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht trotz einer höheren Wachstumsprognose für dieses Jahr erhebliche Risiken für Chinas wirtschaftliche Entwicklung.