Astrazeneca: Berichte über schwachen Impfschutz bei Senioren falsch


News Redaktion
International / 26.01.21 09:52

Der britische Pharmahersteller Astrazeneca wehrt sich gegen Berichte zu einer geringen Schutzwirkung seines Corona-Impfstoffs bei Senioren.

ARCHIV - Ampullen mit dem Corona-Impfstoff des Herstellers AstraZeneca stehen in kleine Kartons verpackt in einem Kühlschrank. Foto: Andrew Matthews/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Andrew Matthews)
ARCHIV - Ampullen mit dem Corona-Impfstoff des Herstellers AstraZeneca stehen in kleine Kartons verpackt in einem Kühlschrank. Foto: Andrew Matthews/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Andrew Matthews)

Berichte, dass das Mittel bei Menschen über 65 nur eine Wirksamkeit von 8 Prozent habe, seien komplett falsch, teilte ein Sprecher am Dienstagmorgen mit. Zuvor hatte in Deutschland das Handelsblatt über den geringen Schutz bei älteren Menschen berichtet und bezog sich dabei auf deutsche Koalitionskreise. Auch die Bild-Zeitung berichtete darüber.

Astrazeneca verwies unter anderem darauf, dass die Notfallzulassung der britischen Aufsichtsbehörde für Arzneimittel (MHRA) ältere Menschen mit einschliesse. Auch habe ein Beratungskomitee für Impfungen den Einsatz des Impfstoffs bei Senioren unterstützt. Zudem habe eine im November im Fachblatt Lancet veröffentlichte Studie gezeigt, dass der Impfstoff auch bei Senioren eine starke Immunantwort auslöse.

Allerdings heisst es in einer späteren Lancet-Veröffentlichung auch, dass es wegen geringer Fallzahlen in der entscheidenden klinischen Studie noch wenig Daten zur Wirksamkeit bei älteren Menschen gebe.

Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn will sich nicht an Spekulationen über eine angeblich schlechtere Wirksamkeit des Impfstoffs bei über 65-Jährigen beteiligen. Er wolle warten, bis die Daten aus den Studien ausgewertet worden seien. Ich halte wenig davon, das jetzt in Überschriften spekulativ zu machen, sagte Spahn am Dienstag im ZDF-Morgenmagazin.

Er sagte, man werde auf Basis der wissenschaftlichen Erkenntnisse nächste Woche entscheiden, welche Altersgruppen zuerst mit diesem Impfstoff geimpft werden. Ältere Menschen werden in Deutschland wie auch in Grossbritannien und anderen Ländern mit Priorität geimpft, weil sie ein besonders grosses Risiko für schwere Verläufe bei Covid-19 haben. Deshalb ist es wichtig, dass ein Impfstoff gerade auch Senioren gut schützt.

Es war erwartet worden, dass der Impfstoff von Astrazeneca am Freitag in der EU zugelassen wird, in Grossbritannien wird er bereits in grossem Stil eingesetzt. Zuletzt hatte es Streit gegeben, weil Astrazeneca vorerst weniger Impfstoff an die EU liefern will als zugesagt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dritter Rückgang der Gesamtbeschäftigung in Folge im Schlussquartal
Wirtschaft

Dritter Rückgang der Gesamtbeschäftigung in Folge im Schlussquartal

Der Schweizer Stellenmarkt hat im Zuge der Corona-Pandemie auch im Schlussquartal einen Rückgang erlitten. Die Zahl der Stellen sank innert Jahresfrist um 0,4 Prozent. Zudem präsentieren sich die Beschäftigungsaussichten schlechter als im Vorjahr.

Schweizer Bauwirtschaft erwartet nach Pandemiejahr leichte Erholung
Wirtschaft

Schweizer Bauwirtschaft erwartet nach Pandemiejahr leichte Erholung

Die Schweizer Bauwirtschaft hat 2020 unter den Covid-Einschränkungen gelitten und den schwächsten Umsatz seit fünf Jahren ausgewiesen. Nun rechnet der Schweizerische Baumeisterverband (SBV) mit einer verhaltenen Erholung.

Befehl Bidens: US-Luftangriffe gegen pro-iranische Milizen in Syrien
International

Befehl Bidens: US-Luftangriffe gegen pro-iranische Milizen in Syrien

Das US-Militär hat auf Befehl von Präsident Joe Biden hin Luftangriffe im Osten Syriens geflogen.

Zwei Verletze bei Frontalkollision in Littau
Regional

Zwei Verletze bei Frontalkollision in Littau

Im Luzerner Stadtteil Littau sind am Donnerstagmorgen bei einer Frontalkollision zwei Autolenker verletzt worden. Beide wurden ins Spital gebracht.