Zwei Atemschutzmasken mit ungenügender Schutzwirkung zurückgezogen


News Redaktion
Schweiz / 16.09.20 15:50

In der Schweiz sind zwei Atemschutzmasken wegen ungenügender Schutzwirkung zurückgezogen worden. Es handelt sich dabei um die Maske "KN95" des Herstellers Huihong sowie um die Maske "Top-KN98-KEN01".

Diese Maske wurde wegen ungenügender Schutzwirkung zurückgerufen. (FOTO: Büro für Konsumentenfragen)
Diese Maske wurde wegen ungenügender Schutzwirkung zurückgerufen. (FOTO: Büro für Konsumentenfragen)

Die Aristos International GmbH hat in Zusammenarbeit mit der Suva die Atemschutzmaske KN95 des Herstellers Huihong wegen ungenügender Schutzwirkung zurückgezogen, teilte das Büro für Konsumentenfragen am Mittwoch mit. Es bestehe eine Gesundheitsgefährdung.

Betroffene Kunden wurden aufgerufen, mit der Aristos International für einen Austausch mit einem konformen Ersatzprodukt Kontakt aufzunehmen, wie aus einer Mitteilung des Büros für Konsumentenfragen vom Mittwoch hervorgeht.

Aufgrund einer ungenügenden und falsch deklarierten Schutzwirkung bestehe für die Verwender der Masken das Risiko, gegen irreversible Gesundheitsschäden ungenügend geschützt zu sein, heisst es. Kunden wurden gebeten, die Atemschutzmaske nicht mehr zu verwenden.

In Zusammenarbeit mit der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) rief gleichentags die SwissCommerce AG die Atemschutzmaske Top-KN98-KEN01 ebenfalls wegen ungenügender Schutzwirkung zurück. Die Begründung war die Gleiche. Betroffene Kunden wurden aufgerufen, mit der SwissCommerce AG Kontakt aufzunehmen für einen Austausch mit einer konformen Ersatzmaske. Die betroffene Atemschutzmaske war auf der Webseite www.reitsport.ch angeboten worden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Liverpool schliesst zur Spitze auf
Sport

Liverpool schliesst zur Spitze auf

Liverpool schliesst am Montagabend mit einem 3:1-Sieg über Arsenal in der 3. Runde der Premier League zum Spitzenduo Leicester City und Everton auf, das ebenfalls noch verlustpunktlos ist.

Brexit: EU-Ultimatum verpufft - Verhandlungen gehen trotzdem weiter
International

Brexit: EU-Ultimatum verpufft - Verhandlungen gehen trotzdem weiter

Die Europäische Union will trotz britischer Verstösse gegen das gültige Brexit-Abkommen weiter mit London am geplanten Handelspakt arbeiten. Dies machte EU-Kommissionsvizepräsident Maros Sefcovic am Montag in Brüssel deutlich.

Zehn Kilometer Stau vor dem Gotthardtunnel
Schweiz

Zehn Kilometer Stau vor dem Gotthardtunnel

Am Nordportal des Gotthard-Strassentunnels haben sich die Fahrzeuge am Sonntag auf einer Länge von zehn Kilometern gestaut. Der Zeitverlust auf dem Weg nach Süden betrug zwischen Erstfeld und Göschenen im Kanton Uri eine Stunde und 40 Minuten.

Zürcher Kantonsrat schickt alle
Regional

Zürcher Kantonsrat schickt alle "Hündeler" in den Kurs

Künftig müssen alle Hundehalterinnen und Hundehalter einen Kurs besuchen - nicht mehr nur die Besitzer von "grossen und massigen" Vierbeinern. Der Kantonsrat hat am Montag die neue Ausbildungspflicht in erster Lesung gutgeheissen.