Auch Edmonton kann St. Louis nicht stoppen


Roman Spirig
Sport / 07.11.19 05:26

Stürmer Gaëtan Haas verlor in der NHL mit den Edmonton Oilers das Heimspiel gegen den formstarken Stanley-Cup-Champion St. Louis Blues 2:5.

Auch Edmonton kann St. Louis nicht stoppen (Foto: KEYSTONE / AP The Canadian Press / JOHN WOODS)
Auch Edmonton kann St. Louis nicht stoppen (Foto: KEYSTONE / AP The Canadian Press / JOHN WOODS)

Haas verliess im Duell der Division-Leader im Westen das Eis nach gut zwölf Einsatzminuten mit einer ausgeglichenen Bilanz. Bei St. Louis, das je zwei Tore in Über- und Unterzahl erzielte, ragte Alex Pietrangelo mit drei Skorerpunkten heraus.

Die Blues festigten mit dem sechsten Erfolg in Serie ihre Tabellenführung in der Central Division. Edmonton bleibt nach Pluspunkten Erster in der Pacific Division.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadt Winterthur erlässt Gewerblern die Miete
Schweiz

Stadt Winterthur erlässt Gewerblern die Miete

Die Stadt Winterthur kommt dem Gewerbe in der Corona-Pandemie entgegen: Bei den Gewerbetreibenden, die in städtischen Liegenschaften eingemietet sind, verzichtet sie vollständig oder grösstenteils auf die Miete. Somit nimmt die Stadt rund 317'000 Franken weniger ein.

Boom im Onlinehandel lässt wieder nach
Wirtschaft

Boom im Onlinehandel lässt wieder nach

Der Onlinehandel hat während der Coronakrise stark zugenommen. Dass der Boom jedoch auch über die Coronakrise hinaus anhält, halten Experten für wenig wahrscheinlich.

Stadt Luzern zahlt Tourismus Corona-Hilfe
Regional

Stadt Luzern zahlt Tourismus Corona-Hilfe

Die Stadt Luzern unterstützt die Tourismusbranche in der Coronakrise. Das Stadtparlament, der Grosse Stadtrat, hat in seiner Sitzung vom Donnerstag nach hitziger Debatte einen Beitrag von 440'000 Franken am Ende klar mit 37 zu 1 Stimmen bei 6 Enthaltungen bewilligt.

Facebook-Mitarbeiter kritisieren Umgang der Firma mit Trump-Post
International

Facebook-Mitarbeiter kritisieren Umgang der Firma mit Trump-Post

Facebook-Mitarbeiter kritisieren öffentlich die Entscheidung von Gründer Mark Zuckerberg, anders als Twitter nicht gegen eine umstrittene Äusserung von US-Präsident Donald Trump vorzugehen.