Auch Emmen hat einen Naphthalin-Fall in Schulhaus


Roman Spirig
Regional / 29.05.19 16:13

In der Schulanlage Hübeli in Emmen weist die Luft in einigen Räumen zu hohe Werte des Schadstoffes Naphthalin auf. Die Gemeinde setzt in den betroffenen Zimmern Lüftungsgeräte ein und wird diese in den Sommerferien fest installieren.

Auch Emmen hat einen Naphthalin-Fall in Schulhaus (Foto: KEYSTONE /  / )
Auch Emmen hat einen Naphthalin-Fall in Schulhaus

Nach Berichten über erhöhte Naphthalinwerte an anderen Schulen im Kanton Luzern habe Emmen die Luft in den eigenen Schulanlagen überprüfen lassen, teilte die Gemeinde am Mittwoch mit. Die Messungen ergaben, dass der Kindergarten, die Tagesstruktur sowie die Räume im Haupttrakt der Anlage Hübeli eine erhöhte Naphthalinkonzentration in der Luft aufwiesen.

Die betroffenen Lehrpersonen, die Schüler sowie deren Eltern seien orientiert worden. Während der Frühlingsferien stellte die Gemeinde in den betroffenen Räumen als Sofortmassnahme Luftreinigungsgerät auf, wodurch die Belastung unter den WHO-Richtwert gesunken sei.

Daher könne man von einer baulichen Massnahme absehen, heisst es in der Mitteilung. Stattdessen habe der Gemeinderat die Bereitstellung von Luftreinigungsgeräten in allen betroffenen Räumen angeordnet. Ab Juni werden die Geräte in Kombination mit einem Lüftungskonzept für ein verbessertes Raumklima sorgen. Die fixe Installation der Lüftungsgeräte inklusive Zuleitungen erfolgt in den Sommerferien.

Naphthalin gehört zu den polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) und steht bei hohen Konzentrationen im Verdacht, krebserregend zu sein. Es riecht nach Mottekugeln und kann von Teerölen herrühren, die bis in die 1980er-Jahre häufig als Feuchteschutz in Fussböden verbaut wurden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Einzelinitiative für verdichtetes Bauen in Arth eingereicht
Regional

Einzelinitiative für verdichtetes Bauen in Arth eingereicht

Mit einer Initiative will eine Einzelperson in der Schwyzer Gemeinde Arth das Baureglement ändern. Konkret sollen die Grenzabstände und Ausnützungsziffern angepasst werden, damit mehr räumliche Verdichtung möglich ist.

Luzerner Landwirte bleiben verschont von CO2-Reduktionsfrist
Regional

Luzerner Landwirte bleiben verschont von CO2-Reduktionsfrist

Luzerner Bäuerinnen und Bauern müssen den CO2-Ausstoss ihrer Betriebe nicht bis 2050 herunterfahren. Der Kantonsrat hat am Montag eine Motion von Roland Fischer (GLP) mit 87 zu 19 Stimmen in ein Postulat abgeschwächt und teilweise überwiesen.

Boris Johnson hält Einigung bis zum EU-Gipfel für möglich
International

Boris Johnson hält Einigung bis zum EU-Gipfel für möglich

Im Brexit-Streit betont der britische Premierminister Boris Johnson die Chancen für einen neuen Deal mit der Europäischen Union. "Ich glaube leidenschaftlich, dass wir das schaffen können."

Uri baut Hochwasserableitung in Bristen für 750'000 Franken aus
Regional

Uri baut Hochwasserableitung in Bristen für 750'000 Franken aus

Der Kanton Uri investiert weiter in den Hochwasserschutz und baut die Hochwasserableitung beim Steinschlagschutzdamm Hälteli in Bristen aus. Die Kosten belaufen sich auf 750'000 Franken, 35 Prozent übernimmt der Bund.