Auch im Zoo Zürich bleiben die Wölfe scheu


News Redaktion
Schweiz / 16.09.20 12:55

Wölfe wie die fünf Mongolischen Wölfe im Zoo Zürich stehen an der Spitze der Nahrungskette. Trotzdem sind es scheue Tiere, die Neues erst mal meiden - auch wenn sie im Zoo leben.

Seit den 1980er-Jahren lebt ein Rudel Mongolischer Wölfe im Zoo Zürich. (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Seit den 1980er-Jahren lebt ein Rudel Mongolischer Wölfe im Zoo Zürich. (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Wölfe sind extrem vorsichtig und zurückhaltend, sagte Zookurator Pascal Marty am Mittwoch vor den Medien. Die Mongolischen Wölfe, vor deren Gehege er stand, würden wohl auch nicht zu ihm kommen, wenn er ihnen ein Stück Fleisch anböte.

Das liegt aber nicht daran, dass sie wählerisch sind: Die Tiere kennen den Zookurator schlicht zu wenig. Als eher konservativ beschreibt Marty das Verhalten der Tiere. Als wollte er den Zookurator eines besseren belehren, traute sich dann aber doch noch ein Wolf hinunter an den Rand des Geheges.

Der Zoo Zürich hält seit den 1980er-Jahren ein Rudel Mongolischer Wölfe. Diese Unterart hat im Vergleich zum Europäischen Wolf ein helleres Fell. Jagen kann das Rudel im Zoo allerdings nicht: Der Zoo darf keine lebenden Wirbeltiere verfüttern. Das mache den Wölfen aber nichts aus. Die Tiere kamen alle im Zoo zur Welt und kennen es nicht anders, wie Marty weiter sagte.

In der freien Wildbahn spielen Wölfe eine wichtige Rolle. Als Raubtiere ganz oben an der Nahrungskette seien sie einerseits für die Bestandesregulierung ihrer Beutetiere verantwortlich. Vor allem alte und kranke Tiere gehörten zum wölfischen Beutespektrum.

Andererseits löse die Anwesenheit von Wölfen eine ganze Kaskade von Änderungen aus. Unsere Ökosysteme haben sich über tausende Jahre hinweg entwickelt. Und der Wolf war immer ein Teil davon.

Durch das Fressen von Beutetieren werden Pflanzen von Verbiss geschützt. Dadurch können sich Wälder verjüngen oder Ufervegetation kann sich erholen. Letzteres biete so beispielsweise neue Lebensräume für Fische und Amphibien. Beutetiere meiden auch gewisse Gebiete vollständig, wenn sie wissen, dass dort Wölfe leben.

Der Wolfsbestand wiederum wird von selbst über das Nahrungsangebot reguliert. Je weniger Nahrung vorhanden ist, desto grösser werden die Reviere der Rudel. Wenn Jungwölfe das Rudel nach ein bis zwei Jahren verlassen, müssten sie teils weite Strecken zurücklegen und Reviere andere Rudel passieren. Dort werden sie aber nicht geduldet und entweder vertrieben oder oft auch getötet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vögele auch am French Open ohne Sieg
Sport

Vögele auch am French Open ohne Sieg

Stefanie Vögele wartet auch nach dem French Open auf ihren ersten Sieg auf WTA-Stufe seit April 2019. Die Aargauerin unterliegt der Rumänin Patricia Maria Tig in knapp zwei Stunden 5:7, 5:7.

Mediziner fordern
International

Mediziner fordern "drastische Massnahmen" in Frankreich gegen Corona

Medizinerinnen und Mediziner fordern angesichts der angespannten Corona-Lage in Frankreich "drastische Massnahmen".

Schalke 04 stellt Trainer Wagner frei
Sport

Schalke 04 stellt Trainer Wagner frei

Der Bundesligist Schalke 04 trennt sich wenig überraschend von Trainer David Wagner. Das teilt der Verein am Sonntag mit.

Forschende entwickeln Membran, die radioaktives Wasser säubert
Schweiz

Forschende entwickeln Membran, die radioaktives Wasser säubert

Molkeproteine und Aktivkohle: Dieses Duo filtert radioaktive Elemente aus verseuchtem Wasser, wie ETH-Forschende gezeigt haben. Abwässer aus Spitälern und aus Reaktorunfällen könnten so harmlos gemacht werden.