Auch Justin Bieber verkauft Song-Rechte


News Redaktion
International / 24.01.23 20:32

Nach Musik-Stars wie Bob Dylan, Paul Simon oder Bruce Springsteen hat auch der kanadische Popstar Justin Bieber (28) die Rechte an seinen Songs verkauft. Die Management-Firma Hipgnosis habe seinen Song-Katalog erworben, berichteten US-Medien am Dienstag. Hipgnosis bestätigte den Kauf via Twitter.

ARCHIV - Für den Verkauf der Songrechte soll Justin Bieber rund 200 Millionen Dollar erhalten haben. Foto: Evan Agostini/Invision via AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Evan Agostini)
ARCHIV - Für den Verkauf der Songrechte soll Justin Bieber rund 200 Millionen Dollar erhalten haben. Foto: Evan Agostini/Invision via AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Evan Agostini)

Rund 200 Millionen Dollar (etwa 185 Millionen Euro) soll die Firma den Berichten zufolge gezahlt haben - die höchste solche Summe für einen Musiker aus Biebers Generation. Dafür habe Hipgnosis die Rechte an allen knapp 300 Songs erworben, die Bieber bis Ende 2021 veröffentlicht hat - darunter Hits wie "Sorry", "Baby" oder "Peaches".

In den vergangenen Jahren hatten zudem bereits Künstler wie Taylor Swift, Fleetwood-Mac-Sängerin Stevie Nicks, Neil Diamond oder Tina Turner millionenschwere Rechte-Deals abgeschlossen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nestlé zieht Urteil im Mobbing-Fall Motarjemi nicht weiter
Wirtschaft

Nestlé zieht Urteil im Mobbing-Fall Motarjemi nicht weiter

Nestlé zieht das Urteil im seit fast zwölf Jahren andauernden Streit mit der ehemaligen Kaderfrau Yasmine Motarjemi nicht weiter. Damit will das Unternehmen "einen endgültigen Schlussstrich unter diese Angelegenheit ziehen", wie ein Sprecher am Dienstagabend sagte.

Stadtpolizei Zürich verhaftet fünf Dealer
Schweiz

Stadtpolizei Zürich verhaftet fünf Dealer

Am Dienstag und Mittwoch hat die Stadtpolizei Zürich fünf mutmassliche Drogenhändler verhaftet. Beim ersten Fall fanden die Polizisten unter anderem über 200'000 Franken Bargeld und ein Kilo Kokain in vier Wohnungen in Zürich, Schlieren und ausserhalb des Kantons.

Bessere Bedingungen für pflegende Angehörige in Graubünden
Schweiz

Bessere Bedingungen für pflegende Angehörige in Graubünden

Die Bündner Regierung möchte betreuende und pflegende Angehörige besser unterstützen und hat dazu das Gesundheitsamt beauftragt, erste Massnahmen einzuleiten. Bereits im November letzten Jahres verabschiedete die Exekutive die gesetzliche Grundlage für die Gewährung des Pflegegeldes ab Januar 2025.

Finnland und Schweden wollen Weg in die Nato gemeinsam gehen
International

Finnland und Schweden wollen Weg in die Nato gemeinsam gehen

Trotz der anhaltenden Blockade durch die Türkei wollen Finnland und Schweden weiterhin gemeinsam Mitglieder der Nato werden.