GP Monaco findet in diesem Jahr nicht statt


Roman Spirig
Sport / 19.03.20 15:38

Der GP von Monaco fällt in diesem Jahr zum ersten Mal seit 1954 aus. Die Organisatoren des Stadtkurses müssen vor dem Coronavirus kapitulieren.

Die Formel-1-Boliden werden in diesem Jahr durch Monte-Carlo fahren (FOTO: KEYSTONE/EPA/YOAN VALAT)
Die Formel-1-Boliden werden in diesem Jahr durch Monte-Carlo fahren (FOTO: KEYSTONE/EPA/YOAN VALAT)

Bevor der Automobile Club de Monaco seinen Entscheid bekannt gab, hatte die Formel 1 ihre drei im Mai angesetzten Rennen in den Niederlanden (3. Mai), Spanien (10. Mai) und Monaco (24. Mai) offiziell verschoben. Während die Grands Prix auf den permanenten Rennstrecken in Zandvoort und Barcelona womöglich im August nachgeholt werden können, gab es für das Rennen an der Côte dAzur keine Lösung.

Für den Aufbau des Kurses und der Installationen sind sieben Wochen Arbeit nötig, während drei Wochen wird die Strecke benutzt und danach dauert die Demontage weitere drei Wochen. Eine solche Aufbauarbeit kann nicht zu einem beliebigen Zeitpunkt durchgeführt werden und schon gar nicht im August, wenn in der Region Hochsaison ist. Erstmals fand der GP von Monaco 1929 statt, seit 1955 war er in jedem Jahr Teil des Formel-1-Kalenders gewesen.

Nach den erneuten Verschiebungen und der Absage des traditionsreichsten Rennen hoffen die Rennserie und der Weltverband FIA, dass die Saison nach dem Mai beginnen kann. Der Entscheid, im Mai nicht zu starten, sei gemeinsam mit den Rennveranstaltern in Zandvoort, Barcelona und Monte Carlo getroffen worden, hiess es in einer Mitteilung. Ziel sei es, die Gesundheit und Sicherheit der reisenden Angestellten der Teams und der Fans zu gewährleisten.

In der vergangenen Woche war der Saisonstart in Melbourne kurzfristig abgesagt worden, nachdem es einen Coronavirus-Fall beim britischen Rennstall McLaren gegeben hatte. Danach waren auch die Grand Prix in Bahrain und Vietnam auf einen noch unbestimmten Zeitpunkt verschoben worden. Das als vierter WM-Lauf geplante Rennen in China war wegen des Ausbruchs der Coronavirus-Epidemie im Land bereits vorher verlegt worden.

Ursprünglich sollten in diesem Jahr 22 Grands Prix gefahren werden, das wäre ein Rekord gewesen. Die Formel 1 und die FIA prüfen nun neue Kalendervorschläge. Ziel sind dem Vernehmen nach mindestens 17 Rennen. Dafür wurde auch die für August geplante Sommerpause auf März/April vorgezogen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ständerat lehnt mildere Strafen für Verkehrssünder ab
Schweiz

Ständerat lehnt mildere Strafen für Verkehrssünder ab

Der Ständerat lehnt mildere Strafen für Verkehrsdelikte ab. Er hat sich gegen eine parlamentarische Initiative aus dem Nationalrat ausgesprochen, mit der die Sanktionen von "Via sicura" gelockert werden sollten. Mit dem Nein ist das Anliegen vom Tisch.

Stadt Luzern zahlt Tourismus Corona-Hilfe
Regional

Stadt Luzern zahlt Tourismus Corona-Hilfe

Die Stadt Luzern unterstützt die Tourismusbranche in der Coronakrise. Das Stadtparlament, der Grosse Stadtrat, hat in seiner Sitzung vom Donnerstag nach hitziger Debatte einen Beitrag von 440'000 Franken am Ende klar mit 37 zu 1 Stimmen bei 6 Enthaltungen bewilligt.

Nidwalden schränkt Abschusszahl für Gämsen ein
Regional

Nidwalden schränkt Abschusszahl für Gämsen ein

Trotzt milden Wintern schrumpft die Population der Gämsen im gesamten Alpenraum. Um die Tiere zu schonen, führt die Nidwaldner Regierung eine Abschusslimite für die kommende Jagdsaison ein.

Werder Bremen kämpft gegen den ersten Abstieg seit 40 Jahren
Sport

Werder Bremen kämpft gegen den ersten Abstieg seit 40 Jahren

Werder Bremen befindet sich seit Monaten im Abstiegskampf der Bundesliga. Trotz Misserfolg und externer Kritik hält die Klubführung in der Krise unbeirrt an ihren Sport-Verantwortlichen fest.