Auch Luzern lehnt Zertifikatspflicht im privaten Rahmen ab


News Redaktion
Regional / 02.12.21 10:50

Grundsätzlich begrüsst die Luzerner Regierung die vom Bundesrat vorgeschlagenen landesweit verschärften Corona-Massnahmen. Die Einführung einer Zertifikatspflicht für private Treffen im Familien- und Freundeskreis ab elf Personen lehnt sie aber ab. Sie sei nicht kontrollierbar und damit nicht umsetzbar.

Familienmitglieder sollen sich ohne Zertifikat treffen können: Die Regierung lehnt die Einführung einer Zertifikatspflicht für private Treffen ab elf Personen ab. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER)
Familienmitglieder sollen sich ohne Zertifikat treffen können: Die Regierung lehnt die Einführung einer Zertifikatspflicht für private Treffen ab elf Personen ab. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER)

Auf diese Massnahme solle entsprechend verzichtet werden oder sie solle in eine Empfehlung umgewandelt werden, teilte die Luzerner Staatskanzlei am Donnerstag mit.

Die Luzerner Regierung begrüsse es, dass der Bund das Heft in die Hand nimmt. So würden die Massnahmen schweizweit gelten und ein kantonaler Flickenteppich werde verhindert, heisst es weiter.

Die Umsetzung der obligatorischen repetitiven Testungen an Schulen erachtet der Regierungsrat als schwierig. Er weist darauf hin, dass flächendeckende Tests auf sämtlichen Schulstufen der Volksschule und der Sekundarstufe II nicht sofort umgesetzt werden können, da vorab die Testkapazitäten ausgebaut und die Organisation an allen Schulen sichergestellt werden müsste.

Als sinnvoll bezeichnet die Kantonsregierung weiter die Einführung einer Maskenpflicht in öffentlich zugänglichen Innenräumen von Betrieben und Einrichtungen mit Zertifikatspflicht sowie von zertifikatspflichtigen Veranstaltungen.

Als Alternative zur Maskenpflicht soll den betroffenen Einrichtungen und Betrieben sowie Veranstaltungen die freiwillige Möglichkeit der Anwendung der 2G-Regel mit Erhebung von Kontaktdaten und Beschränkung der Personenzahl angeboten werden, heisst es in der Stellungnahme.

Bei den Massnahmen am Arbeitsplatz kann sich der Kanton Luzern sowohl mit der Variante 1 (Maskenpflicht in Innenräumen sobald mehr als eine Person anwesend ist) als auch mit der Variante 2 (Ungeimpfte oder nicht genesene Mitarbeitende müssen im Homeoffice arbeiten) einverstanden erklären. Voraussetzung für Variante 2 sei, dass der Bund gleichzeitig eine formell-rechtliche Grundlage schaffe.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Biden zu Geiselnahme in Synagoge in Texas: Das war ein Terrorakt
International

Biden zu Geiselnahme in Synagoge in Texas: Das war ein Terrorakt

US-Präsident Joe Biden hat die Geiselnahme in einer Synagoge im US-Bundesstaat Texas als terroristische Tat verurteilt. "Das war ein Terrorakt", sagte Biden am Sonntag am Rande eines Termins in Philadelphia.

CS-Präsident Horta-Osório tritt zurück - Axel Lehmann übernimmt
Wirtschaft

CS-Präsident Horta-Osório tritt zurück - Axel Lehmann übernimmt

António Horta-Osório ist als Verwaltungsratspräsident der Grossbank Credit Suisse zurückgetreten, nach einer Untersuchung des Verwaltungsrates, wie die Bank mitteilte. Der Verwaltungsrat hat per sofort den ehemaligen UBS-Banker Axel Lehmann zum Nachfolger ernannt.

Neu entwickeltes Videospiel verbessert Lesefähigkeit von Kindern
Schweiz

Neu entwickeltes Videospiel verbessert Lesefähigkeit von Kindern

Ein von Forschenden der Universitäten Genf und Trient entwickeltes Videospiel verbessert die Aufmerksamkeits- sowie die Lesefähigkeit von Kindern. Darauf deutet zumindest ein Experiment mit 150 italienischsprachigen Schuldkindern hin.

Laaksonen und Vögele gelingt kein Exploit
Sport

Laaksonen und Vögele gelingt kein Exploit

Der Schweizer Henri Laaksonen (ATP 91) ist am Australian Open gegen den Topfavoriten Daniil Medwedew wie erwartet chancenlos und verliert 1:6, 4:6, 6:7 (3:7). Auch Stefanie Vögele scheidet aus.