Auch Migros und McDonald's: 75 Mieter in Genf müssen Wohnungen wegen Einsturzgefahr verlassen


Roman Spirig
Schweiz / 03.10.19 14:00

Wegen Einsturzgefahr müssen Dutzende Mieter im Genfer Stadtteil Servette ihre Wohnungen verlassen. Statische Prüfungen bei Renovierungsarbeiten brachten strukturelle Schwächen an drei Gebäuden zu Tage.

Betroffen sind rund 75 Mieterinnen und Mieter in 26 Wohnungen, wie Marc Comina, Sprecher der Gebäudebesitzer heute sagte. Die Mieter seien am Mittwochabend über das Sicherheitsrisiko informiert worden.

Nach dieser Veranstaltung hätten es vier Mieter - zwei Paare - vorgezogen, im Hotel zu übernachten. Ziel sei es, dass innert Wochenfrist für alle Mieter eine provisorische Lösung gefunden werde. Mit dem Kanton und der Stadt seien offizielle Kontakte geknüpft worden, um einige Mieter in Notunterkünfte zu verlegen, sagte er.

Auch das Gewerbe befindet sich in einer schwierigen Situation. Die Migros, Mieterin von rund 1800 Quadratmetern Verkaufsfläche an diesem Standort, kündigte am Mittwochabend an, dass sie ihr Geschäft und den Take away aus Sicherheitsgründen schliessen müsse.

Die Filialen von Denner und McDonald's zogen nach. Andere Geschäfte waren zunächst noch geöffnet, wie ein Journalist der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor Ort feststellte.

Es ist ein Glück, dass die die statischen Schwächen an den 1964 fertiggestellten Bauten überhaupt entdeckt wurden. "Ohne die laufenden Bauarbeiten und die damit verbundenen Prüfungen hätten die Gebäude sehr wohl in fünf oder zehn Jahren spontan zusammenbrechen können", räumte Kantonsarchitekt Francesco Della Casa im Westschweizer Fernsehen RTS ein.

Es dauere mindestens zwei Monate, um die Liegenschaften statisch zu sichern, sagte der Sprecher der Gebäudebesitzer, Comina, weiter. Was danach mit den Gebäuden passiere, sei noch unklar. Dies hänge von den weiteren Studien der Ingenieure und den Möglichkeiten der Bauherren ab.

Der Mieterverband Asloca arbeitet an einer Vereinbarung für die betroffenen Mieter. Bis am Montag soll ein entsprechender Grundsatzentwurf stehen, wie Alsoca-Anwalt Christian Dandrès einen Bericht der "Tribune de Genève" bestätigte. Eine Lösung wollen auch die zehn betroffenen Unternehmen, die wegen der Evakuierung der Gebäude Einnahmenausfälle hinnehmen werden müssen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanadas Premierminister Trudeau geht bei Protest auf die Knie
International

Kanadas Premierminister Trudeau geht bei Protest auf die Knie

Kanadas Premierminister Justin Trudeau ist bei einem Protest gegen Rassismus nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd aus Solidarität auf die Knie gegangen. Dies berichteten kanadische Medien am Freitag (Ortszeit).

Nidwalden will angeschlagene Tourismusbranche maximal fördern
Regional

Nidwalden will angeschlagene Tourismusbranche maximal fördern

Die Nidwaldner Regierung will die unter der Corona-Krise leidende Tourismusbranche im Kanton wiederbeleben. Sie beantragt dem Parlament, für 2021 und 2022 den gesetzlich verankerten maximalen Förderbeitrag von 300'000 Franken auszuschöpfen.

Koalitionsspitzen einigen sich auf Konjunkturpaket
International

Koalitionsspitzen einigen sich auf Konjunkturpaket

Die deutsche Regierung will das Land mit einem 130 Milliarden Euro schweren Konjunkturpaket für 2020 und 2021 aus der schwersten Rezession der Nachkriegszeit holen. 120 Milliarden Euro davon entfallen auf den Bund, wie Kanzlerin Angela Merkel am Mittwochabend sagte.

Inflation sinkt im Mai weiter in den negativen Bereich
Wirtschaft

Inflation sinkt im Mai weiter in den negativen Bereich

Die Inflation in der Schweiz ist im Mai weiter gesunken. Wegen des Ausbruchs der Corona-Pandemie und des Einbruchs der Erdölpreise kosten vor allem Importwaren heute klar weniger als noch vor einem Jahr. Von Deflation wollen Ökonomen allerdings (noch) nicht sprechen.