Auch Nadal weiter ohne Satzverlust


Roman Spirig
Sport / 09.07.18 22:33

Nach Roger Federer zog auch sein vermutlich härtester Gegner um den Wimbledontitel ohne Satzverlust in die Viertelfinals ein. Rafael Nadal gewann das Linkshänder-Duell gegen Jiri Vesely (ATP 93) 6:3, 6:3, 6:4. Einzig im dritten Satz geriet der Spanier ganz kurz etwas in Rücklage, als er seinen Aufschlag abgab, jedoch postwendend selber das Break schaffte. Am Ende nahm er dem Tschechen im letzten Game zum 6:4 nochmals den Service ab.

Auch Nadal weiter ohne Satzverlust  (Foto: KEYSTONE / AP / Tim Ireland)
Auch Nadal weiter ohne Satzverlust (Foto: KEYSTONE / AP / Tim Ireland)

Nadal steht erstmals seit seiner Finalniederlage 2011 gegen Novak Djokovic wieder in einem Wimbledon-Viertelfinal. Dort trifft er am Mittwoch auf den als Nummer 5 gesetzten Argentinier Juan Martin Del Potro oder den Franzosen Gilles Simon.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Streit um Finanzausgleich in Schwyz: Bericht
Regional

Streit um Finanzausgleich in Schwyz: Bericht "Finanzen 2020“ abwarten

Der Schwyzer Kantonsrat hat zwei SP-Motionen zum innerkantonalen Finanzausgleich eine deutliche Abfuhr erteilt. Die Anliegen der Vorstösse seien bereits in das Projekt "Finanzen 2020" aufgenommen worden.

Bundesrat will die Einfuhr von problematischem Gold nicht verbieten
Schweiz

Bundesrat will die Einfuhr von problematischem Gold nicht verbieten

Gold wird oft unter menschenrechtswidrigen Bedingungen geschürft. Der Bundesrat will die Einfuhr von solchem Gold jedoch nicht verbieten. Er setzt auf freiwillige Massnahmen der Branche und mehr Transparenz.

Djokovic mit der nächsten Gala
Sport

Djokovic mit der nächsten Gala

Novak Djokovic scheint an den ATP Finals in London nicht zu stoppen. Der Weltranglisten-Erste gewinnt auch sein zweites Spiel deutlich. Er deklassierte den Deutschen Alexander Zverev 6:4, 6:1 .

Entdeckter Krater zeigt: Ein riesiger Meteorit traf einst Grönland
International

Entdeckter Krater zeigt: Ein riesiger Meteorit traf einst Grönland

Unter Grönlands Eisschild liegt ein riesiger Einschlagkrater, der womöglich erst vor rund 12'000 Jahren entstanden sein könnte. Entdeckt und untersucht hat ihn ein Forschungsteam mit Beteiligung der Universität Freiburg.