Auch US-Senatoren befürworten weitere Hilfen für Fluggesellschaften


News Redaktion
Wirtschaft / 06.08.20 02:03

Eine Gruppe republikanischer US-Senatoren hat sich für eine Fortsetzung eines milliardenschweren Hilfsprogramms für Fluggesellschaften ausgesprochen.

Mitch McConnell, Mehrheitsführer im US-Senat (rechts), und der Chef der demokratischen Minderheit, Chuck Schumer, haben von republikanischen Senatoren einen Brief erhalten. Darin sprechen sich die Senatoren für eine Fortsetzung der Hilfen an Fluggesellschaften aus. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/J. SCOTT APPLEWHITE)
Mitch McConnell, Mehrheitsführer im US-Senat (rechts), und der Chef der demokratischen Minderheit, Chuck Schumer, haben von republikanischen Senatoren einen Brief erhalten. Darin sprechen sich die Senatoren für eine Fortsetzung der Hilfen an Fluggesellschaften aus. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/J. SCOTT APPLEWHITE)

Sie forderten in einem Brief an Mehrheitsführer Mitch McConnell und dem Chef der demokratischen Minderheit, Chuck Schumer, eine sechsmonatige Verlängerung des Programms mit einem Volumen von 25 Milliarden Dollar.

Das Büro des Senators John Cornyn veröffentlichte den Brief am Donnerstagabend kommentarlos. Die Aktienkurse von Airlines wie American und United legten nach Bekanntgabe der Information an der Börse um bis zu 9 Prozent zu.

Das Schreiben dokumentiert erstmals eine breite Unterstützung in der Kongresskammer für weitere Hilfen für die amerikanische Luftfahrtbranche. Am 27. Juli hatte sich bereits eine Mehrheit von Abgeordneten im Repräsentantenhaus - wo die Demokraten die Mehrheit halten - in einem eigenen Brief für eine Verlängerung bis Ende März ausgesprochen.

Neben den Konzernen fordern auch die Gewerkschaften weitere Unterstützung angesichts der Coronavirus-Pandemie. Sie befürchten den Verlust Zehntausender Arbeitsplätze. Das bisherige Hilfsprogramm läuft am 30. September aus, etwas mehr als einen Monat vor der Präsidenten- und Kongresswahl.

US-Präsident Donald Trump unterstützt den Vorstoss der Gruppe von Republikanern im Senat, das Hilfspaket für die Fluggesellschaften um weitere sechs Monate zu verlängern. Wir wollen unsere Fluggesellschaften nicht verlieren. Wenn sie das prüfen, ob Republikaner oder Demokraten, wäre ich mit Sicherheit dafür, sagte Trump bei einem Briefing im Weissen Haus.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

In Zürich gibt es immer weniger Igel - Ursachen noch unklar
Regional

In Zürich gibt es immer weniger Igel - Ursachen noch unklar

In Siedlungsräumen leben mehr Igel als in ländlichen Gebieten - freilich nicht ungefährdet. Gemäss einer Studie hat die Igel-Population in der Stadt Zürich in den letzten 25 Jahren um 40 Prozent abgenommen. Kein Wunder: Ihr Lebensraum ist um 18 Prozent geschrumpft.

200-Kilogramm-Tresor in Dietfurt SG aus Einfamilienhaus gestohlen
Schweiz

200-Kilogramm-Tresor in Dietfurt SG aus Einfamilienhaus gestohlen

Unbekannte Täter haben in Dietfurt SG einen 200 Kilogramm schweren Tresor aus einem Einfamilienhaus gestohlen. Wie sie in das Haus gelangten, ist bislang nicht bekannt.

Corona: Merkel und Länder einigen sich auf gemeinsame Schritte
International

Corona: Merkel und Länder einigen sich auf gemeinsame Schritte

Bund und Länder haben sich angesichts gestiegener Corona-Zahlen auf striktere Vorgaben für Feiern und Restaurantbesuche geeinigt und lehnen weitere Lockerungen der Corona-Massnahmen vorerst ab. "Bund und Länder betonen erneut, dass in Zeiten relevant erhöhter und steigender Infektionszahlen vorerst keine weiteren grösseren Öffnungsschritte zu rechtfertigen sind", heisst es in einem Beschluss, den Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten gefasst hat.

Überfall auf Uhrengeschäft in Lausanne - Täter auf der Flucht
Schweiz

Überfall auf Uhrengeschäft in Lausanne - Täter auf der Flucht

Unbekannte haben in Lausanne am Dienstagmittag ein Uhrengeschäft überfallen. Die Täter ergriffen mit ein paar Uhren die Flucht. Wie hoch genau die Beute ausfiel, war zunächst unklar. Der Geschäftsinhaber blieb unverletzt.