Auch zum 200. Todestag Napoleons Spekulationen über Giftmord


News Redaktion
International / 04.05.21 06:42

Wurde Napoleon Bonaparte heimtückisch mit Arsen vergiftet? Auch zum 200. Todestag reissen Spekulationen über die Todesursache nicht ab. Dabei haben Historiker kaum einen Zweifel, woran der Kaiser der Franzosen am 5. Mai 1821 starb: An Magenkrebs.

Napoleons Grab in Paris. Zu seinem 200. Todestag wird wieder die These herumgereicht, er sei an Arsen gestorben. Stimmt nicht: Es war Magenkrebs. Die Napoleonpose mit der Hand hinter der Knopfleiste hat im übrigen nichts mit Bauchweh zu tun: Es war seit der Antike eine Geste der Tugend (Archivbild). (FOTO: Keystone/EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON)
Napoleons Grab in Paris. Zu seinem 200. Todestag wird wieder die These herumgereicht, er sei an Arsen gestorben. Stimmt nicht: Es war Magenkrebs. Die Napoleonpose mit der Hand hinter der Knopfleiste hat im übrigen nichts mit Bauchweh zu tun: Es war seit der Antike eine Geste der Tugend (Archivbild). (FOTO: Keystone/EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON)

Viele können sich nicht vorstellen, dass Napoleon einfach so in seinem Bett gestorben ist, sagt der französische Historiker Pierre Branda, der ein Buch über Napoleons Verbannung auf die britische Insel St. Helena im Südatlantik geschrieben hat. Sie würden es vorziehen, dass er vergiftet wurde. Denn die Napoleonischen Kriege zwischen 1803 und 1815 boten reichlich Anlass zum Groll gegen den korsischen Feldherrn und Kaiser.

Magenkrebs heisst dagegen die nüchterne Diagnose in der Mitteilung, die der britische Gouverneur der Gefängnisinsel, Sir Hudson Lowe, nach Napoleons Tod herausgab. Bonaparte starb demnach am 5. Mai 1821 um 17.49 Uhr. Für Magenkrebs spricht auch Napoleons familiäre Vorbelastung - sein Vater Charles und seine Schwester Elisa starben an derselben Form von Krebs.

Die Giftmordthese stammt aus den frühen 60er Jahren. Damals sorgte ein Arsen-Fund in Haarproben, die dem Korsen zugeschrieben wurden, in Grossbritannien für Aufregung. Die Napoleon-Affäre war geboren. Wurde der frühere Kaiser in der Gefangenschaft einer langsamen Vergiftung durch Arsen ausgesetzt, wie ein britischer Arzt behauptete?

Von einer absurden Idee spricht der Historiker und Napoleon-Experte Jean Tulard. Die Vergiftung müsste bereits 1805 begonnen haben, denn schon zu diesem Zeitpunkt lässt sich Arsen in seinen Haaren nachweisen, betont er. Damals war Napoleon allerdings auf dem Höhepunkt seiner Macht. Im Dezember 1804 hatte er sich in der Pariser Kathedrale Notre-Dame zum Kaiser der Franzosen krönen lassen, ein Jahr später errang er in der sogenannten Drei-Kaiser-Schlacht von Austerlitz einen seiner bekanntesten Siege gegen die russisch-österreichischen Truppen.

Die Wahrheit ist laut Historikern viel banaler, als es Verschwörungsanhänger wahrhaben wollen: Arsen war im 19. Jahrhundert ein gängiger Wirkstoff, es diente in Europa etwa als Rattengift. Eingesetzt wurde das weisse Pulver aber auch für das Bedrucken von Tapeten, wie sie in Paris Mode waren.

Bilder: https://visual.keystone-sda.ch/lightbox/-/lightbox/page/1730753/1

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lonza will Produktion in Visp und Portsmouth (USA) ausweiten
Wirtschaft

Lonza will Produktion in Visp und Portsmouth (USA) ausweiten

Der Pharmazulieferer Lonza will die Produktionsstätten in Visp und im amerikanischen Portsmouth ausbauen. Insgesamt sollen dafür rund 850 Millionen Franken investiert werden.

Aarau und Luzern spielen frisch von der Leber weg
Sport

Aarau und Luzern spielen frisch von der Leber weg

Aarau, der Dritte der Challenge League, und Luzern, der Fünfte der Super League, spielen am Dienstag um 17.30 Uhr im Halbfinal im Brügglifeld gegeneinander um den Einzug in den Cupfinal.

Inflation im April erstmals seit mehr als einem Jahr wieder positiv
Wirtschaft

Inflation im April erstmals seit mehr als einem Jahr wieder positiv

Die Jahresteuerung in der Schweiz ist im April erstmals seit über einem Jahr wieder positiv gewesen.

Littering kostet jedes Jahr Millionen - Grosser Rat äussert Unmut
Schweiz

Littering kostet jedes Jahr Millionen - Grosser Rat äussert Unmut

Littering - achtloses Wegwerfen von Abfällen im öffentlichen Raum - verursacht im Kanton Thurgau jährlich direkte Kosten von bis zu 6,5 Millionen Franken. Der Grosse Rat diskutierte am Mittwoch ausgiebig über das Problem. Die Regierung sieht keinen Handlungsbedarf.