Auckland muss in den Lockdown: Start zum America's Cup verschoben


News Redaktion
Sport / 28.02.21 11:46

Die 36. Austragung des America's Cup kann nicht wie geplant am 6. März beginnen.

Der Grund für die Verschiebung der ersten Rennen sind die Restriktionen, welche die neuseeländische Regierung nach dem Auftreten eines Corona-Falls im Süden Aucklands erlassen hat. Die Stadt musste am Sonntag für sieben Tage in einen verschärften Lockdown.

Die ersten Wettfahrten werden laut dem Veranstalter frühestens am 10. März ausgetragen. Im Wettstreit um die älteste Segeltrophäe der Welt stehen sich Titelverteidiger Team New Zealand und der italienische Herausforderer Luna Rossa gegenüber. Wegen der Corona-Pandemie erlebt der Americas Cup erstmals in seiner 170-jährigen Geschichte eine Verschiebung der Rennen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Titelverteidiger Dustin Johnson ausgeschieden
Sport

Titelverteidiger Dustin Johnson ausgeschieden

Die Finalrunden des US Masters in Augusta finden ohne Vorjahressieger Dustin Johnson statt. Der Amerikaner, klare Nummer 1 der Weltrangliste, benötigte in den ersten zwei Runden zwei Schläge zu viel.

Zusammenschluss an der Spitze
Sport

Zusammenschluss an der Spitze

In der spanischen La Liga kommt es an diesem Wochenende zum grossen Zusammenschluss an der Spitze. Leader Atlético Madrid erreicht am Sonntag auswärts bei Betis Sevilla nur 1:1 hinaus.

Drei Schweizer Boote in den EM-A-Finals
Sport

Drei Schweizer Boote in den EM-A-Finals

Drei der sieben Schweizer Boote erreichen an der Ruder-EM in Varese die A-Finals. Den besten Eindruck hinterlässt Skifferin Jeannine Gmelin.

Basler Siegtor in der Nachspielzeit
Sport

Basler Siegtor in der Nachspielzeit

Wie gewonnen, so zerronnen - wie zerronnen, so gewonnen. Der FC Basel siegt bei der Premiere von Interimstrainer Patrick Rahmen auswärts gegen den FC Luzern dank einem Tor in der Nachspielzeit 4:3.