Auf der Bannalp gilt nach Kuhangriff ein Hundeverbot


Roman Spirig
Regional / 30.07.19 08:00

Nachdem auf der Bannalp im Kanton Nidwalden ein Hund von einer Kuhherde zu Tode getrampelt worden ist, gilt in dem Wandergebiet ein Hundeverbot. Der Wanderweg ist wieder geöffnet.

Auf der Bannalp gilt nach Kuhangriff ein Hundeverbot (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA BELLA)
Auf der Bannalp gilt nach Kuhangriff ein Hundeverbot (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA BELLA)

Die Gemeinde Wolfenschiessen teilte mit, dass am Montag die Verantwortlichen des Wanderwegs, der Älpler und die Beratungsstelle für Unfallverhütung in der Landwirtschaft die Situation beurteilt hätten. Demnach habe sich die Viehherde so weit beruhigt, dass für Wanderer keine besondere Gefährdung mehr bestehe. Bei der Begegnung mit einem Hund gebe es jedoch noch immer ein grosses Risiko.

Die Gemeinde entschied, dass der Wanderweg zwischen Bannalp-Chrüzhütte und der Bannalper Schonegg für Personen wieder freigegeben wird. Aus Sicherheitsgründen gelte jedoch auf dem Wanderweg bis Ende Alpsommer, also bis etwa Ende September, ein Hundeverbot. Die Gemeinde kündigte zudem für die nächste Wandersaison Massnahmen an.

Der Zwischenfall hatte sich am 22. Juli ereignet. Eine vierköpfige Wandergruppe war mit zwei Hunden unterwegs, als sich ihr eine Mutterkuhherde bedrohlich näherte. Einer der Hundehalter kam samt Hund unter die Herde. Der Mann wurde verletzt, der Hund wurde zu Tode getrampelt. Die Gemeinde Wolfenschiessen sperrte darauf den Wanderweg.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Orascom DH baut neues 5-Sterne-Hotel im Oman
Wirtschaft

Orascom DH baut neues 5-Sterne-Hotel im Oman

Der Immobilien-Entwickler Orascom DH beginnt mit dem Bau eines neuen 5-Sterne-Hotels im Oman. So soll an der Destination Hawana Salalah ein Hotel mit 400 Zimmern entstehen.

Uno-Chef Guterres tief besorgt über Aushöhlung der Menschenrechte
International

Uno-Chef Guterres tief besorgt über Aushöhlung der Menschenrechte

Die Menschenrechte sind nach den Worten von Uno-Generalsekretär António Guterres weltweit unter Beschuss. Der Diplomat äusserte sich am Montag in Genf tief besorgt und rief die Welt zu einem gemeinsamen Aktionsplan auf.

Cyberattacke belastet Jahresergebnis von Meier Tobler
Wirtschaft

Cyberattacke belastet Jahresergebnis von Meier Tobler

Das Gebäudetechnikunternehmen Meier Tobler hat 2019 einen geringeren Umsatz verbucht, unter anderem wegen einer Cyberattacke. Diese belastete auch den Gewinn. Wie angekündigt wird erneut auf die Ausschüttung einer Dividende verzichtet.

Liverpool marschiert weiter Richtung Meistertitel
Sport

Liverpool marschiert weiter Richtung Meistertitel

Liverpool setzt seinen Erfolgslauf in der Premier League weiter fort.