Auf Sri Lanka sterben Elefanten an Plastik von Abfalldeponie


News Redaktion
International / 15.01.22 05:42

Sri Lanka will einen Graben um eine riesige Abfalldeponie anlegen. Grund ist, dass mehrere wilde Elefanten nach dem Fressen von Plastik gestorben sind.

Auf Sri Lanka sterben wild lebende Elefanten, weil sie Plastik von Abfalldeponien gefressen haben. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/M.A.PUSHPA KUMARA)
Auf Sri Lanka sterben wild lebende Elefanten, weil sie Plastik von Abfalldeponien gefressen haben. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/M.A.PUSHPA KUMARA)

Der Graben sei die einzige Möglichkeit, die hungrigen Tiere vom Fressen auf der rund 800 Meter auf 800 Meter grossen Deponie abzuhalten, sagte ein Sprecher des Wildtierministeriums der Nachrichtenagentur DPA. In den vergangenen acht Jahren seien so mehr als 20 Elefanten gestorben.

Zuletzt hatte der Tod zweier Elefanten landesweit Schlagzeilen gemacht, nachdem sich Bilder der Tiere im Abfall rasch verbreitet hatten. Auch ein Video zirkulierte, in dem Mitarbeiter der Wildtierbehörde Plastik aus dem Rektum des einen Tieres gezogen hatten. Zudem kommt Wildtierminister Wimalaweera Dissanayake aus dem betroffenen Distrikt Ampara im Osten des Landes. Eine Obduktion soll die Todesursache der beiden Elefanten noch bestätigen.

Wildtieraktivistinnen und -aktivisten wollen aber, dass mehr für die Elefanten gemacht wird. Auf dem ganzen Inselstaat südlich von Indien gibt es mehr als 50 Abfalldeponien, von denen Wildtiere ebenfalls Plastik fressen. Rund fünf Elefanten sterben so pro Jahr.

Noch deutlich mehr Elefanten sterben auf Sri Lanka allerdings, weil sie sich an Sprengkörpern verletzen, sie Stromschläge von Elektrozäunen treffen oder sie erschossen werden. Dahinter stecken meist Bauern.

Denn weil Menschen zunehmend im Lebensraum der Elefanten siedeln, zerstören die Tiere mehr und mehr Felder und Häuser. Einige Elefanten werden auch von Wilderern getötet, die es auf ihre Stosszähne abgesehen haben.

Insgesamt starben im vergangenen Jahr nach offiziellen Angaben 369 Elefanten an nicht natürlichen Ursachen. Nach der letzten Zählung vor zehn Jahren gibt es rund 6000 Elefanten auf Sri Lanka.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzern konzentriert Coronaimpfungen auf Impfzentren
Regional

Luzern konzentriert Coronaimpfungen auf Impfzentren

Der Kanton Luzern konzentriert das Coronaimpfen auf seine drei Impfzentren und das Luzerner Kantonsspital. Auf dem Impfschiff beim Bahnhof Luzern, in der "Sonne" in Reiden und in der Mall of Switzerland in Ebikon wird nur noch bis am 29. Januar geimpft. Am 19. Februar stellt auch der Impftruck seinen Betrieb ein.

Rund 1000 Fische wegen Gülle in Bach verendet
Schweiz

Rund 1000 Fische wegen Gülle in Bach verendet

Wegen eines überlaufenen Jauchekastens bei einem Schweinestall in Mühlrüti SG ist es am Montag zu einem Fischsterben gekommen. Rund 1000 Fische verendeten im Mühlrütibach.

Swissmedic prüft Zulassung von Covid-Medikament Paxlovid von Pfizer
Schweiz

Swissmedic prüft Zulassung von Covid-Medikament Paxlovid von Pfizer

Swissmedic prüft die Zulassung von Paxlovid zur Behandlung von Covid-19. Das US-Pharmaunternehmen Pfizer hat beim Schweizerischen Heilmittelinstitut ein Zulassungsgesuch für sein Arzneimittel eingereicht, wie dieses am Dienstag mitteilte.

Behinderte fordern Schutz gegen Diskriminierung in
Schweiz

Behinderte fordern Schutz gegen Diskriminierung in "Corona-Zeiten"

Die Organisationen von Menschen mit Behinderungen (Agile) appellieren an die Impfsolidarität der Bevölkerung. Sie fordern in ihrem Corona-Positionspapier verbesserten Zugang zu knappen medizinischen Ressourcen und Schutz vor Diskriminierung bei drohender Triage.