Auf Vulkaninsel La Palma müssen Hunderte wegen Lava evakuiert werden


News Redaktion
International / 12.10.21 17:04

Die Lage auf der Vulkaninsel La Palma hat sich am Dienstag wieder zugespitzt. Zwischen 700 und 800 Menschen wurden aufgefordert, wegen näher rückender Lava ihre Häuser mit Haustieren und ihren Habseligkeiten zu verlassen und sich auf einem Sammelplatz einzufinden.

Ein vulkanischer Blitz über dem Vulkan Cumbre Vieja auf La Palma ist trotz des dichten, dunklen Rauchs, der aus dem Krater aufsteigt, von weitem sichtbar. Foto: Europa Press/EUROPA PRESS/dpa (FOTO: Keystone/EUROPA PRESS)
Ein vulkanischer Blitz über dem Vulkan Cumbre Vieja auf La Palma ist trotz des dichten, dunklen Rauchs, der aus dem Krater aufsteigt, von weitem sichtbar. Foto: Europa Press/EUROPA PRESS/dpa (FOTO: Keystone/EUROPA PRESS)

Dies berichtete der staatliche TV-Sender RTVE unter Berufung auf das Notfall-Komitee Pevolca. Sie hätten bis 19.00 Uhr Ortszeit (20.00 Uhr MESZ) dafür Zeit. Soweit es die Entwicklung zulasse, dürften Betroffene eventuell auch in den folgenden Tagen begleitet von Sicherheitspersonal zurückkehren, um weiteres Hab und Gut zu retten, schrieb Pevolca auf Twitter.

Seit dem Ausbruch des Vulkans in der Cumbre Vieja vor gut drei Wochen mussten schon rund 6000 Menschen ihre Häuser verlassen. Sie kamen bei Angehörigen in anderen Teilen der Insel oder in Hotels unter.

Nur Stunden vor der Anordnung der Evakuierung war eine Ausgehbeschränkung in derselben Region, die in der Nähe des Gewerbegebiets Callejón de la Gata liegt, aufgehoben worden. Diese war am Vortag vorsorglich wegen eventuell giftiger Dämpfe verhängt worden, weil die bis zu 1200 Grad heisse Lava mehrere Betriebe, darunter auch ein Zementwerk, in Brand gesetzt hatte. Am Dienstag seien jedoch keine Giftstoffe in der Luft gemessen worden, teilte Pevolca mit.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dätwyler erzielt mit Reichelt-Verkauf Gewinn von 58 Millionen
Wirtschaft

Dätwyler erzielt mit Reichelt-Verkauf Gewinn von 58 Millionen

Der Urner Industriekonzern Dätwyler hat mit dem Anfang September angekündigten und Ende September abgeschlossenen Verkauf von Reichelt einen Gewinn erzielt. Dieser Gewinn werde nun erfolgswirksam verbucht.

WWZ erhöht Gaspreise in Zug
Wirtschaft

WWZ erhöht Gaspreise in Zug

Das Zuger Versorgungsunternehmen WWZ, vormals Wasserwerke Zug, will zum 1. November die Preise für Erdgas erhöhen. Als Grund nennt WWZ in einer Mitteilung am Mittwoch die gestiegenen Grosshandelspreise für Erdgas.

Stadtzürcherinnen und Stadtzürcher stimmen über Quartierprojekte ab
Schweiz

Stadtzürcherinnen und Stadtzürcher stimmen über Quartierprojekte ab

Die Stadt Zürich hat 136 Projekte zu den Themen Klima, Umwelt, Kinder und Jugendliche zur Abstimmung freigegeben, die von der Bevölkerung für die Verbesserung der Quartiere vorgeschlagen worden waren. Bis zum 7. November kann online abgestimmt werden.

Seltener Lausanner Heimsieg und seltene Bieler Auswärtsniederlage
Sport

Seltener Lausanner Heimsieg und seltene Bieler Auswärtsniederlage

Der Lausanne Hockey Club kommt im einzigen Sonntagsspiel der Eishockey-National-League zu einem seltenen Heimsieg. Die Lausanner schlagen den EHC Biel 4:2.